Iran kündigt Bau von Kriegsschiffen an

Teheran - Was haben die Machthaber in Teheran vor? Nach der Präsentation neuer Raketen und einer Kampf-Drohne will der Iran jetzt auch seine Kriegsmarine aufrüsten.

Unter Aufsicht der Revolutionsgarden habe am Montag der Bau von zwei Schnellbooten für den Einsatz von Torpedos und Raketen begonnen, berichteten iranische Staatsmedien. Die Schnellboote seien sowohl für Patrouillenfahrten wie auch den Kriegseinsatz geeignet. Experten hatten in der Vergangenheit immer wieder Zweifel an den vom Iran verkündeten Rüstungsprojekten geäußert.

Auch neue U-Boote

Am Wochenende präsentierte das Regime eine Drohne, die “eine größere Menge Sprengstoff“ bis zu 1000 Kilometer weit transportieren könne. Anfang August zeigte die iranische Kriegsmarine vier neue leichte U-Boote. Diese seien vollständig im eigenen Land hergestellt worden, hieß es. Sie sollen ebenfalls Torpedos und Raketen abfeuern können.

Die iranische Führung betont, die Streitkräfte seien nur auf den Verteidigungsfall eingestellt. Im Westen besteht aber die Sorge, dass der Iran mit seinen Schahab-3-Raketen, die eine Reichweite von 2000 Kilometern haben sollen, Israel angreifen könnte.

Erstes Atomkraftwerk in Betrieb

Am Wochenende hatte die iranische Führung das erste Atomkraftwerk des Landes in Buschehr am Persischen Golf in Betrieb genommen. Der mit Hilfe Russlands gebaute Leichtwasserreaktor ist nicht Bestandteil der Sanktionen, die der Weltsicherheitsrat aus Sorge vor einem iranischen Atomwaffenprogramm verhängt hat.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook und Twitter löschen hunderte Propaganda-Accounts
Erst Microsoft, jetzt Facebook und Twitter. Fast wirkt es wie eine konzertierte Aktion, in der die beiden sozialen Netzwerke und der Software-Konzern gegen Hacker, …
Facebook und Twitter löschen hunderte Propaganda-Accounts
UN-Vetomächte warnen Syrien vor neuem Chemiewaffeneinsatz
Die USA, Frankreich und Großbritannien haben Konsequenzen angekündigt, falls bei der syrischen Offensive in Idlib Chemiewaffen eingesetzt werden.
UN-Vetomächte warnen Syrien vor neuem Chemiewaffeneinsatz
Trump-Vertraute Cohen und Manafort schuldig gesprochen
Zwei enge Vertraute von US-Präsident Donald Trump müssen wohl ins Gefängnis: Eine Jury spricht den Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort schuldig. Ex-Anwalt Michael Cohen …
Trump-Vertraute Cohen und Manafort schuldig gesprochen
Neuseeländische Frauenministerin bringt Sohn zur Welt
Wellington (dpa) - Die neuseeländische Frauenministerin Julie Anne Genter hat ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Die 38-Jährige gab über ihr Instagram-Konto bekannt, …
Neuseeländische Frauenministerin bringt Sohn zur Welt

Kommentare