+
Tschador tragende Wächterinnen am Atomkraftwerk von Bushehr (Archiv).

Umsetzung bis 15. Mai

Iran lässt weitere Atom-Kontrollen zu

Teheran - Der Iran hat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) weitere Kontrollschritte zugestanden - und demonstriert zugleich den USA mit einer Kriegsschiff-Patrouille seine Stärke.

Der Iran und die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) haben sich nach zwei Tagen Verhandlungen in Teheran auf weitere Atominspektionen geeinigt. Einzelheiten sollten in Kürze bekannt gegeben weren, sagte Irans IAEA-Botschafter Resa Nadschafi am Sonntag laut einem Bericht der Nachrichtenagentur ISNA. Beide Seiten hätten insgesamt sieben weitere Schritte vereinbart, die bis zum 15. Mai umgesetzt werden sollten, teilte die IAEA mit.

Die zweitägigen Verhandlungen sind verbunden mit dem Sechs-Stufen-Plan zur Kontrolle des gesamten iranischen Atomprogramms, auf den sich der Iran mit den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland (5+1) im vergangenen Jahr geeinigt hatte. Demnach muss der Iran unter anderem die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent einstellen und den Bau an dem Schwerwasserreaktor Arak stoppen. Im Gegenzug lockert der Westen Sanktionen gegen Teheran.

Nadschafi sagte, der Iran habe seinen Teil des im November vereinbarten Sechs-Stufen-Plans erfüllt. Laut Teheran waren die zweitägigen Gespräche in Teheran ein Wegweiser für die nächsten Atomverhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland, die am 18. Februar in Wien stattfinden.

Iranische Kriegsflotte an US-Seegrenze geschickt

Strittig ist vor allem eine Inspektion der Militäranlage Parchin südöstlich von Teheran. Westliche Geheimdienste vermuten, dass dort Experimente zur Entwicklung von Atomsprengköpfen stattgefunden haben. Die iranische Führung will einer Inspektion nur zustimmen, wenn alle anderen Differenzen mit den Verhandlungspartnern ausgeräumt sind.

Der Iran entsandte unterdessen nach Angaben eines Admirals eine Kriegsflotte an die Grenze von US-Hoheitsgewässern in den Atlantik. Mit der Mission sollten die Fähigkeiten der iranischen Flotte in internationalen Gewässern gezeigt werden, sagte Afschin Resaei Haddad, Marinekommandeur in Nordiran, nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur IRNA. Weder das Verteidigungsministerium in Teheran noch die iranischen Marine bestätigten den Bericht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Van rast in Menschen, mindestens zwei Tote - Geiselnahme
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen seien verletzt worden. Die Polizei bestätigte einen Terroranschlag.
News-Ticker: Van rast in Menschen, mindestens zwei Tote - Geiselnahme
Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK
Schweinskopf-Werfen mit Hitlergruß: Schon wieder sorgt ein Bericht über angebliche Auswüchse bei der Bundeswehr für Aufregung. Diesmal geht es ausgerechnet um die geheim …
Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert
Medien unterstellen der AfD Kontakt zu einem mittlerweile inhaftierten „prorussischen Agitator“. Die Partei weist die Vorwürfe von sich.
Kontakte zu russischem Spion? AfD dementiert

Kommentare