+
Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad.

Iran: 20 Millionen vom Staat für Extremisten

Teheran - Der Iran unterstützt Extremistengruppen in ihrem Kampf gegen den Westen mit 20 Millionen Dollar (13,3 Millionen Euro). Das Parlament verabschiedete ein entsprechendes Gesetz.

Das teilte der staatliche Rundfunk am Sonntag mit. Die Mittel sind laut Gesetz auch vorgesehen für Ermittlungen zu Menschenrechtsverletzungen seitens der USA und Großbritanniens sowie zu Verschwörungen gegen den Iran. Ein Ausschuss, dem unter anderem Vertreter des Geheimdienst- und des Außenministeriums angehören, soll dem Bericht zufolge über die Verteilung der Finanzmittel entscheiden.

Welche Gruppen davon profitieren, war zunächst nicht bekannt. Die Regierung in Teheran unterstützt derzeit die Hisbollah-Miliz im Libanon und die Hamas im Gazastreifen. Das neue Gesetz gilt als Reaktion auf Kritik aus London und Washington an der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste nach der umstrittenen Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad im Juni.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Proteste in Belarus: Lukaschenko warnt vor Revolution
Die Menschen in Belarus zeigen sich entschlossen und wollen weiter gegen Staatschef Lukaschenko auf die Straße gehen. Der beleidigt einmal mehr die Demonstranten und …
Proteste in Belarus: Lukaschenko warnt vor Revolution
Skurriler Moment vor laufender Kamera: ���Bereuen Sie Ihre Lügen?“ - Frage bringt Trump völlig aus dem Konzept
Mit seinen Aussagen polarisiert US-Präsident Donald Trump nahezu täglich. Nun fühlt ein Journalist dem Republikaner auf den Zahn - der reagierte auf seine eigene Art.
Skurriler Moment vor laufender Kamera: ���Bereuen Sie Ihre Lügen?“ - Frage bringt Trump völlig aus dem Konzept
„Was kommt raus?“ Grünen-Chefin Baerbock greift Merkel frontal an - und stellt Forderung
In NRW und Berlin sitzen Schüler jetzt mit Maske im Klassenzimmer. Erste Schulen haben bereits wieder geschlossen - für Grünen-Chefin Baerbock nicht ganz überraschend.
„Was kommt raus?“ Grünen-Chefin Baerbock greift Merkel frontal an - und stellt Forderung
Fast 150 neue Verfahren gegen radikale Islamisten
Im ersten Quartal dieses Jahres hat die Zahl der durch den Generalbundesanwalt neu eingeleiteten Ermittlungsverfahren zum islamistischen Terrorismus deutlich zugenommen.
Fast 150 neue Verfahren gegen radikale Islamisten

Kommentare