+
Das iranische Atomkraftwerk in Buschehr (Archiv).

Präsidenten treffen sich am Wochenende in Teheran

Iran plant mit China den Bau von zwei Atomkraftwerken

Teheran - Nach der Umsetzung des Atomabkommens am Wochenende Woche in Wien plant der Iran nun auch Atomprojekte mit internationaler Beteiligung. China genießt laut Präsident Ruhani eine privilegierte Rolle.

Der Iran plant mit China den Bau von zwei Atomkraftwerken im Land. „Bei dem Treffen der beiden Präsidenten in der Hauptstadt Teheran werden die Details besprochen“, sagte Atomchef Ali-Akbar Salehi der Nachrichtenagentur Irna am Dienstag. Präsident Hassan Ruhani und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping treffen sich an diesem Wochenende in Teheran.

Nach der Umsetzung des Atomabkommens am Wochenende Woche in Wien plant der Iran nun auch Atomprojekte mit internationaler Beteiligung. Nach Angaben von Salehi sind neben China und Russland auch europäische Länder sowie Japan und Südkorea an einer solchen Zusammenarbeit interessiert.

Nach den Worten von Präsident Ruhani genießt China jedoch eine privilegierte Rolle im Iran. „Wir vergessen nie die Freunde, die auch in schlechten Zeiten zu uns standen“, sagte der Kleriker. Daher habe China - nicht nur als führender Handelspartner - eine strategische Bedeutung für den Iran. Die bilateralen Beziehungen sollen daher bei dem Gipfeltreffen in Teheran noch weiter ausgebaut werden, so Ruhani.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich
Nach wochenlangen juristischen Auseinandersetzungen hat der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess das Gutachten über Beate Zschäpe geliefert. Er stellt der …
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich

Kommentare