+
Der iranische Präsident Hassan Ruhani.

UN-Treffen in New York

Iran plant Gespräche mit den USA über Atomabkommen

Der Atomdeal mit dem Iran sogte insbesondere bei US-Präsident Donald Trump für Unmut. Nun sind jedoch Gespräche geplant. 

Teheran - Der Iran plant Gespräche mit den USA über das Wiener Atomabkommen von 2015. Das gab Vizeaußenminister Abbas Araghchi am Dienstag bekannt. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif soll am 17. Juli an einem politischen UN-Treffen in New York teilnehmen, wo dann Gespräche über den Atomdeal geplant sind. „Auch mit den Amerikanern, auch bilateral“, sagte Araghchi.

Erste USA-Reise eines iranischen Politikers seit Beginn von Trumps Präsidentschaft

US-Präsident Donald Trump bezeichnet das Atomabkommen zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland (5+1) als einen schlechten Deal. Für Teheran ist die Übereinkunft jedoch ein internationales und auch von den USA und den UN verifiziertes Abkommen, das Trump nicht einseitig in Frage stellen könne. Die Reise von Sarif nach New York ist die erste eines iranischen Offiziellen in die USA seit dem Beginn von Trumps Präsidentschaft.

Laut Araghchi werden er und sein Atomteam dann am 21. Juli in Wien an einem weiteren Routine-Treffen der 5+1 Gruppe auf Vizeaußenministerebene - das gleichzeitig den zweite Jahrestag des Abkommens markiert - teilnehmen. „Auch dort steht die antagonistische Haltung der USA gegenüber dem Atomabkommen ganz oben auf der Agenda“, sagte Araghchi.

Trotz Abkommen: USA halten noch mehrere Sanktionen aufrecht

Mit dem Wiener Abkommen sollte die Sorge der Weltgemeinschaft vor einer iranischen Atombombe zerstreut werden. Der Iran unterwirft demnach unter anderem seine Urananreicherung bis zu 25 Jahre lang einem mehrstufigen System von Beschränkungen und Kontrollen durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA). Im Gegenzug sollte der Westen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufheben. Die USA halten jedoch mehrere Sanktionen aufrecht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden
Auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg dürfte kaum etwas Überraschendes passieren. Dabei ist die demonstrative Harmonie und Klarheit in der Partei nach den jüngsten …
Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden
Deutschlandtrend: Mehrheit sieht eine Groko positiv
Eine „GroKo“ findet bei den Deutschen mehr Zustimmung als eine Minderheitsregierung, wie der aktuelle „Deutschlandtrend“ für das ARD-„Morgenmagazin“ zeigt. Schwarz-Rot …
Deutschlandtrend: Mehrheit sieht eine Groko positiv
Mehrheit findet "GroKo" besser als Minderheitsregierung
"Jamaika" ist gescheitert, neue Sondierungsgespräche gibt es bisher nicht. Für die Mehrheit der Deutschen ist aber klar: In Berlin soll es lieber eine Neuauflage der …
Mehrheit findet "GroKo" besser als Minderheitsregierung
Streit über Asylpolitik der EU völlig festgefahren
Seit Jahren ist die Europäische Union tief gespalten über ihre Asylpolitik. Deutschland und andere Länder sind sauer, dass einige Staaten auch im Krisenfall keine …
Streit über Asylpolitik der EU völlig festgefahren

Kommentare