+
Eine Frau in Teheran gedenkt der Studentin Neda, die bei den Demonstrationen gegen die Präsidentschaftswahl im Iran getötet wurde.

Iran: Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor

Teheran - Mit Schlagstöcken und Tränengas trieben Sicheheitskräfte am Donnerstag Demonstranten in Teheran auseinander - sogar auf einem Friedhof. Die Menschen gedachten der getöteten Studentin Neda.

Erneut sind iranische Sicherheitskräfte gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Mit Schlagstöcken und Tränengas trieben sie am Donnerstag in verschiedenen Stadtteilen Teherans Menschen auseinander, die sich trotz eines Verbots zu Trauerkundgebungen für die bei den regierungskritischen Demonstrationen der vergangenen Wochen Getöteten versammelt hatten.

Lesen Sie auch:

Nedas Tod: Protest im Iran hat ein Gesicht

Iran: Regime hat Trauerfeier für Neda verboten

Es brodelt im Iran

Nach Angaben von Augenzeugen kamen allein auf dem großen Teheraner Mosalla-Gebetsplatz tausende Demonstranten zusammen. Auch aus der zentraliranischen Stadt Isfahan wurden Demonstrationen gegen die Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad gemeldet. Die US- Regierung kritisierte das Vorgehen der iranischen Sicherheitskräfte. Mit Schlagstöcken vertrieben Polizisten mehrere hundert Menschen vom Grab der jungen Neda Agha-Soltan auf dem großen Friedhof Behescht-e Sahra im Süden Teherans. Erneut gab es Festnahmen.

Die junge Frau, die durch ihren Tod zum Symbol der Protestbewegung gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad geworden ist, war am 20. Juni bei Protesten gegen das Wahlergebnis erschossen worden. “Es ist besonders verstörend, wenn Sicherheitskräfte Gewalt anwenden, um eine Kundgebung auf einem Friedhof aufzulösen“, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ian Kelly, in Washington. Die USA stünden an der Seite des iranischen Volkes, das sein universelles Recht auf Meinungsäußerung ausübe, sagte er.

Opferzahl schwankt

Auch Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi wollte sich den Angehörigen der Opfer auf dem Friedhof anschließen, wo Agha-Soltan begraben ist. Schiitische Muslime gedenken der Verstorbenen traditionell 40 Tage nach dem Tod. Sicherheitskräfte hinderten Mussawi jedoch daran, aus seinem Auto auszusteigen. Darauf skandierten die Demonstranten “Allah'u Akbar (Gott ist groß)“ und “Tod dem Diktator“. Die Polizei, die zu mehreren Hundert angerückt war, trieb die Menge auseinander.

Offiziell waren bei den Protesten der Oppositionsanhänger 20 Menschen ums Leben gekommen. Ein iranischer Abgeordneter hatte vor kurzem aber von 30 Todesopfern gesprochen. Die Opposition wirft der Regierung Wahlfälschung vor und erkennt die Wiederwahl des erzkonservativen Ahmadinedschad bei der Abstimmung am 12. Juni nicht an. Der Tod der 27 Jahre alten Neda war mit Handykameras aufgenommen und anschließend im Internet verbreitet worden. Sie war von einer Kugel im Bauch tödlich getroffen worden. Die Bilder von ihrem Tod gingen um die Welt. Die genauen Umstände ihres Todes sind weiter ungeklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg: ICE-Foto ein Fake? - Deutsche Bahn twittert: „Sitzplatz in der Ersten Klasse“
Greta Thunberg ist nach Hause unterwegs - und das natürlich mit dem Zug. Dabei muss sie auch durch Deutschland und erfährt die harte Welt der DB-Nutzer.
Greta Thunberg: ICE-Foto ein Fake? - Deutsche Bahn twittert: „Sitzplatz in der Ersten Klasse“
Extremismus-Vorwürfe gegen CDU-Kreispolitiker
Zerbricht die Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt an der Neonazi-Vergangenheit eines CDU-Kreispolitikers? SPD und Grüne vermissen beim Koalitionspartner eine klare …
Extremismus-Vorwürfe gegen CDU-Kreispolitiker
Schwere Anschuldigungen gegen Saskia Esken - Ex-Kollege springt ihr zur Seite
Nur kurze Zeit nach ihrer Wahl in die neue SPD-Doppelspitze werden schwere Vorwürfe gegen Saskia Esken laut. Eine ehemalige Mitarbeiterin packt aus.
Schwere Anschuldigungen gegen Saskia Esken - Ex-Kollege springt ihr zur Seite
Bundesliga-Legende attackiert Kanzlerin Merkel: „Ich schäme mich“
Bei einer Protestaktion vor dem Kanzleramt zeigten Aktivisten Angela Merkel und der Bundesregierung symbolisch die Rote Karte. Mit dabei war auch eine Fußball-Legende.
Bundesliga-Legende attackiert Kanzlerin Merkel: „Ich schäme mich“

Kommentare