+
Hassan Ruhani will noch diesen Monat mit den UN-Vetomächten und Deutschland verhandeln.

Ruhani verspricht "schnelle Lösung"

Iran schlägt erste Atomverhandlungen vor

Teheran - Um eine schnelle Lösung im Atomstreit zu finden, will der neue iranische Präsident Hassan Ruhani schon Ende September mit den UN-Vetomächten und Deutschland verhandeln.

Die Atomverhandlungen könnten Ruhani zufolge noch im September am Rande der UN-Vollversammlung in New York stattfinden. „Die Verhandlungen könnten schon mal dort beginnen und später dann an einem anderen Ort weitergeführt werden“, sagte Ruhani am Dienstag laut der ISNA Nachrichtenagentur. Ruhani, der dann auch in New York sein wird, verriet aber nicht, ob er selbst an den Verhandlungen über das umstrittene Atomprogramm seines Landes teilnehmen werde oder nicht.

Ruhani will eine schnelle Lösung im Atomstreit finden

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an Nuklearwaffen zu arbeiten. Teheran bestreitet dies. Ruhani hatte aber erklärt, im Atomstreit mit dem Westen könne eine schnelle Lösung gefunden werden.

Bisher war geplant, dass die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am 22. September in New York erstmals mit dem neuen iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif zusammenkommt, um Ort und Datum der nächsten Verhandlungen zu besprechen. Falls Ruhanis Vorschlag angenommen werden sollte, wäre es das erste Atomtreffen nach den gescheiterten Verhandlungen im April in der kasachischen Stadt Almaty.

dpa

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer lobt den Flüchtlings-Deal mit Griechenland
Seit Wochen ringt Seehofers Innenministerium um Rücknahme-Abkommen mit Italien, Griechenland und Co. Nun gibt es einen Teilerfolg zu vermelden, den Seehofer umgehend …
Seehofer lobt den Flüchtlings-Deal mit Griechenland
Bundeswehr schickt 8000 Soldaten in gewaltiges Nato-Manöver
Die einen nennen es Säbelrasseln, die anderen militärische Abschreckung: Die Manöver der Nato und Russlands haben seit Beginn der Ukraine-Krise deutlich zugenommen. Im …
Bundeswehr schickt 8000 Soldaten in gewaltiges Nato-Manöver
Ärger in Österreich: Außenministerin lädt Putin zu ihrer Hochzeit ein
Sie kennen sich kaum, haben sich kurz beim Besuchs Putins in Österreich im Juni getroffen: Nichtsdestotrotz hat die österreichische Außenministerin Karin Kneissl den …
Ärger in Österreich: Außenministerin lädt Putin zu ihrer Hochzeit ein
Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington Schuld
Donald Trump liebt das Militärische. Wie die Franzosen wollte er mit einer großen Parade die Stärke seiner Streitkräfte zeigen. Daraus wird nun erstmal nichts - und der …
Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington Schuld

Kommentare