Nach Vereinbarung

Iran: Raketendeal mit Russland steht kurz bevor

Teheran - Die umstrittene Lieferung des russischen Flugabwehrsystems S-300 an den Iran steht nach Angaben aus Teheran kurz bevor.

„Schon nächste Woche wird der Vertrag in Moskau unterschrieben“, sagte Verteidigungsminister Hussein Dehghan am Dienstag. Der Minister fügte laut Fars Nachrichtenagentur hinzu, dass der Iran das neueste Model der Raketen erhalten werde.

Die iranische Regierung will das Waffensystem nach eigenen Angaben zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) einsetzen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte die geplante Lieferung als „sehr schwerwiegend“ eingestuft, weil sie das aggressive Verhalten des Irans in der Region noch verstärke.

Im April hatte Moskau einen Lieferstopp für die Raketen aufgehoben. Geliefert werden sollte nach einer internationalen Einigung über das iranische Atomprogramm. Diese Vereinbarung wurde im Juli geschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare