Die Reformer um Präsident Ruhani haben bei der Parlamentswahl ein starkes Ergebnis eingefahren. Foto: Presidential Official Website
1 von 5
Die Reformer um Präsident Ruhani haben bei der Parlamentswahl ein starkes Ergebnis eingefahren. Foto: Presidential Official Website
Insgesamt waren 55 Millionen Iraner wahlberechtigt. Foto: Abedin Taherkenareh
2 von 5
Insgesamt waren 55 Millionen Iraner wahlberechtigt. Foto: Abedin Taherkenareh
Religiöses Oberhaupt des Iran ist Ayatollah Ali Khamenei. Neben ihm an der Wand ein Porträt des früheren Revolutionsführers Chomeini. Foto: Supreme Leader Website
3 von 5
Religiöses Oberhaupt des Iran ist Ayatollah Ali Khamenei. Neben ihm an der Wand ein Porträt des früheren Revolutionsführers Chomeini. Foto: Supreme Leader Website
Viele Menschen warteten in langen Schlangen vor den Wahllokalen auf ihre Stimmabgabe. Foto: Abedin Taherkenareh
4 von 5
Viele Menschen warteten in langen Schlangen vor den Wahllokalen auf ihre Stimmabgabe. Foto: Abedin Taherkenareh
Iranerinnen zeigen nach der Stimmabgabe ihre mit Farbe markierten Finger. Foto: Abedin Taherkenareh
5 von 5
Iranerinnen zeigen nach der Stimmabgabe ihre mit Farbe markierten Finger. Foto: Abedin Taherkenareh

Iran: Reformer gewinnen alle Parlamentssitze in Teheran

Teheran - Bei der Parlamentswahl im Iran haben die Reformer um Präsident Hassan Ruhani nach einem noch vorläufigen Ergebnis alle 30 Mandate der Hauptstadt Teheran gewonnen.

Das geht aus Angaben des Innenministeriums hervor. Damit trifft die Wahlpleite der Hardliner auch Spitzenkandidaten.

Nach Angaben des Innenministeriums droht auch dem Politiker Gholam-Ali Hadad-Adel das Aus. Der führende Kandidat der Hardliner in der Hauptstadt ist auf Platz 31 abgerutscht und hätte demnach keinen Sitz im Parlament.

Teheran hat mit 30 Mandaten die meisten - und politisch wichtigsten - der 290 Sitze im Parlament. Alle Abgeordneten, auch die aus Teheran, müssen aber mehr als 25 Prozent der Stimmen erhalten, damit sie schon im ersten Wahlgang gewählt sind. Sonst müssen sie sich einer Stichwahl stellen. In dem Fall hätten Hadad-Adel und die Hardliner noch eine zweite Chance.

Die Reformer haben bei der Wahl am Freitag auch landesweit gut abgeschnitten. Nach noch unbestätigten Medienberichten sind mehr als 65 Prozent der Sitze in ihrer Hand.

Auch im mächtigen Expertenrat führen die Reformer mit ihren beiden Spitzenkandidaten - dem ehemaligen Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani und jetzigen Präsidenten Hassan Ruhani - auf Platz 1 und 2. Dagegen ist der Spitzenkandidat der Hardliner, Ajatollah Mesbah Jasi, nicht unter den ersten 16. Der Bezirk Teheran stellt 16 der insgesamt 88 Sitze. Der Expertenrat ist für die Ernennung oder Abwahl des obersten Führers zuständig.

Beide Wahlen waren eine herbe Pleite für die Hardliner, die 12 Jahre lang das Parlament und schon immer den Expertenrat dominiert hatten. Laut Innenministerium könnte die Auszählung der Stimmen am Sonntagnachmittag beendet sein.

33 Millionen und damit 60 Prozent der Wahlberechtigten haben an den beiden Abstimmungen teilgenommen. Präsident Ruhani hatte sich schon am Samstagabend beim iranischen Volk für die Unterstützung bedankt.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab
Nach einem Anschlag am Tempelberg in Jerusalem stellt Israel Metalldetektoren am Eingang zu der heiligen Stätte auf. Das versetzt die Palästinenser in Wut. Nach den …
Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab
Machtkampf in Venezuela: Zahl der Todesopfer steigt auf 100
Tote, Drohungen und eine Wahl, die endgültig zur Gewaltexplosion führen kann. Venezuela, reich mit Öl gesegnet, versinkt im Chaos.
Machtkampf in Venezuela: Zahl der Todesopfer steigt auf 100
Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt
Israel hat den Zugang zum Tempelberg eingeschränkt - daraufhin kam es zu blutigen Ausschreitungen zwischne Palästinensern und israelischer Polizei mit mehreren …
Blutige Unruhen in Jerusalem: Bilder der Wut und Gewalt
Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“
In Brüssel ist die Angst vor Anschlagen 16 Monate nach den Explosionen präsent - es herrscht eine Sicherheits-Mentalität. Die Überwachung der Menschen steigt an. Unser …
Undercover-Polizist: „Ich spüre, dass sich die Menschen hier unsicher fühlen“

Kommentare