+
Hatte den Lieferstopp für die vom Iran bestellten Flugabwehrraketen im April aufgehoben: Russlands Präsident Wladimir Putin. Foto: Alexei Druginin/Ria Novosti/Archiv

Iran: Russland liefert Großteil der S-300 Raketen vor Jahresende

Teheran (dpa) – Russland wird den Großteil der von Teheran bestellten S-300-Flugabwehrraketen schon vor Jahresende an den Iran liefern.

Das sagte der iranische Verteidigungsminister Hussein Dehghan im iranischen Fernsehen. Iranische Experten würden bereits in Russland an dem Flugabwehrsystem ausgebildet. 

Der S-300-Vertrag im Wert von 740 Millionen Euro war schon vor acht Jahren unterschrieben, wegen des internationalen Konflikts mit dem Iran über das iranische Atomprogramm aber ausgesetzt worden. Im April hatte der russische Präsident Wladimir Putin den Lieferstopp für das Raketensysteme aufgehoben. Nach Einschätzung von Beobachtern könnten die Raketensysteme unter anderem dazu dienen, iranische Atomanlagen vor amerikanischen und israelischen Luftangriffen zu schützen.

Webportal des iranischen Staatsfernsehens Press TV, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.