+
Hatte den Lieferstopp für die vom Iran bestellten Flugabwehrraketen im April aufgehoben: Russlands Präsident Wladimir Putin. Foto: Alexei Druginin/Ria Novosti/Archiv

Iran: Russland liefert Großteil der S-300 Raketen vor Jahresende

Teheran (dpa) – Russland wird den Großteil der von Teheran bestellten S-300-Flugabwehrraketen schon vor Jahresende an den Iran liefern.

Das sagte der iranische Verteidigungsminister Hussein Dehghan im iranischen Fernsehen. Iranische Experten würden bereits in Russland an dem Flugabwehrsystem ausgebildet. 

Der S-300-Vertrag im Wert von 740 Millionen Euro war schon vor acht Jahren unterschrieben, wegen des internationalen Konflikts mit dem Iran über das iranische Atomprogramm aber ausgesetzt worden. Im April hatte der russische Präsident Wladimir Putin den Lieferstopp für das Raketensysteme aufgehoben. Nach Einschätzung von Beobachtern könnten die Raketensysteme unter anderem dazu dienen, iranische Atomanlagen vor amerikanischen und israelischen Luftangriffen zu schützen.

Webportal des iranischen Staatsfernsehens Press TV, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor.
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Seit 2014 hat die EU Russland mit Wirtschaftssanktionen belegt. Für heimische Unternehmen sind damit Milliardenverluste verbunden. Doch im Ukraine-Konflikt gibt es keine …
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Mit einer Zeremonie am Rande des EU-Gipfels haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Staats- und Regierungschefs 24 anderer EU-Länder den Start der neuen europäischen …
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa

Kommentare