Auto rast in Newscastle in Menschengruppe - Fahrerin festgenommen

Auto rast in Newscastle in Menschengruppe - Fahrerin festgenommen
+
Hatte den Lieferstopp für die vom Iran bestellten Flugabwehrraketen im April aufgehoben: Russlands Präsident Wladimir Putin. Foto: Alexei Druginin/Ria Novosti/Archiv

Iran: Russland liefert Großteil der S-300 Raketen vor Jahresende

Teheran (dpa) – Russland wird den Großteil der von Teheran bestellten S-300-Flugabwehrraketen schon vor Jahresende an den Iran liefern.

Das sagte der iranische Verteidigungsminister Hussein Dehghan im iranischen Fernsehen. Iranische Experten würden bereits in Russland an dem Flugabwehrsystem ausgebildet. 

Der S-300-Vertrag im Wert von 740 Millionen Euro war schon vor acht Jahren unterschrieben, wegen des internationalen Konflikts mit dem Iran über das iranische Atomprogramm aber ausgesetzt worden. Im April hatte der russische Präsident Wladimir Putin den Lieferstopp für das Raketensysteme aufgehoben. Nach Einschätzung von Beobachtern könnten die Raketensysteme unter anderem dazu dienen, iranische Atomanlagen vor amerikanischen und israelischen Luftangriffen zu schützen.

Webportal des iranischen Staatsfernsehens Press TV, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Parteitag: Schulz wirft Merkel „Anschlag auf die Demokratie“ vor
Auf dem SPD-Parteitag in Dortmund will Kanzlerkandidat Schulz das Ruder noch mal herumreißen und die Sozialdemokraten aus ihrem Tief herausholen. Alle Neuigkeiten in …
SPD-Parteitag: Schulz wirft Merkel „Anschlag auf die Demokratie“ vor
Israel greift Syrien an - Zwei Soldaten getötet
Ein israelisches Kampfflugzeug am Samstag einen Vergeltungsangriff auf Syrien geflogen. Zwei syrische Soldaten wurden getötet.
Israel greift Syrien an - Zwei Soldaten getötet
20 Jahre "ein Land, zwei Systeme": Hongkong am Scheideweg
Misstrauen, Wortbruch und Enttäuschung. Zwei Jahrzehnte nach der Rückgabe der britischen Kronkolonie an China ist Hongkongs Zukunft ungewiss. Die Hongkonger wollen freie …
20 Jahre "ein Land, zwei Systeme": Hongkong am Scheideweg
Erdogan erleidet Schwächeanfall bei Gebet
Der türkische Präsident Erdogan ist laut Medienberichten beim Gebet zusammengebrochen. Er erlitt einen Schwächeanfall. 
Erdogan erleidet Schwächeanfall bei Gebet

Kommentare