+
Die Verhandlungen in Wien dauern an.

Verhandlungen mit den Weltmächten

Atomgespräche: Iran fühlt sich an keine Frist gebunden

Wien - In den Atomverhandlungen mit den Weltmächten sieht sich die Führung in Teheran nach iranischen Angaben an keine Frist mehr gebunden. Das verlautete am Samstag aus offizieller iranischer Quelle am Verhandlungsort in Wien.

Die derzeitige Verhandlungsrunde sollte eigentlich bis zum 30. Juni zu einem endgültigen Abkommen führen, wurde aber wegen verbleibender Differenzen bereits mehrfach verlängert. Die Außenminister des Irans und der fünf UN-Vetomächte und Deutschland verhandeln seit Tagen über eine Lösung.

Die Arbeit an dem Vertragstext ist schon weit fortgeschritten, doch gibt es weiter umstrittene Punkte. US-Außenminister John Kerry sagte am Samstag in Wien, es blieben "noch einige schwierige Fragen" zu regeln. Am Freitag hatte er gesagt, "einige offene Fragen" seien gelöst worden, doch blieben noch zwei Streitpunkte, ohne diese zu nennen. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif beklagte seinerseits, dass die Mitglieder der 5+1-Gruppe keine gemeinsame Linie verfolgten, was die Verhandlungen erschwere.

Zu den letzten Streitpunkten gehörten der Zeitplan für die Aufhebung der Sanktionen, der Umgang mit dem UN-Waffenembargo, die Inspektion iranischer Militäranlagen und die Laufzeit des Abkommens. Dieses soll dem Iran die zivile Nutzung der Atomtechnologie erlauben, zugleich aber die Entwicklung einer Atombombe verhindern. Im Gegenzug sollen die Finanz- und Handelssanktionen aufgehoben werden, die EU, USA und UNO über die Jahre in dem Streit verhängten und die im Iran zu einer schweren Wirtschaftskrise geführt haben.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare