Sanktionen erhoben

Iran sperrt Produkte aus Saudi Arabien

Teheran - Der Iran hat am Donnerstag ein Einfuhrverbot für sämtliche Produkte aus Saudi-Arabien verhängt. Überdies wurde ein Verbot für Pilgerreisen nach Mekka auf unbefristete Zeit bestätigt.

Dies wurde auf der Website der Regierung mitgeteilt. Der am Samstag durch die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien aufgebrochene Konflikt zwischen den beiden Regionalmächten erreicht damit eine neue Eskalationsstufe.

Aus Protest gegen die Hinrichtung von Scheich Nimr Baker al-Nimr war die Botschaft Saudi-Arabiens in Teheran am Wochenende angegriffen und angezündet worden, woraufhin Riad mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zum Iran reagierte.

Am Donnerstag warf ein Sprecher der iranischen Regierung der saudi-arabischen Luftwaffe vor, die iranische Botschaft im Jemen bombardiert zu haben. Die Botschaft in Sanaa sei "absichtlich" angegriffen worden, es habe unter dem Botschaftspersonal mehrere Verletzte gegeben, sagte Außenamtssprecher Hussein Dschaber Ansari. Riad habe damit "gegen alle internationalen Konventionen zum Schutz diplomatischer Einrichtungen verstoßen". Teheran unterstützt im Jemen die schiitschen Huthi-Rebellen, die von einer von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition bekämpft werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare