Sanktionen erhoben

Iran sperrt Produkte aus Saudi Arabien

Teheran - Der Iran hat am Donnerstag ein Einfuhrverbot für sämtliche Produkte aus Saudi-Arabien verhängt. Überdies wurde ein Verbot für Pilgerreisen nach Mekka auf unbefristete Zeit bestätigt.

Dies wurde auf der Website der Regierung mitgeteilt. Der am Samstag durch die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien aufgebrochene Konflikt zwischen den beiden Regionalmächten erreicht damit eine neue Eskalationsstufe.

Aus Protest gegen die Hinrichtung von Scheich Nimr Baker al-Nimr war die Botschaft Saudi-Arabiens in Teheran am Wochenende angegriffen und angezündet worden, woraufhin Riad mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zum Iran reagierte.

Am Donnerstag warf ein Sprecher der iranischen Regierung der saudi-arabischen Luftwaffe vor, die iranische Botschaft im Jemen bombardiert zu haben. Die Botschaft in Sanaa sei "absichtlich" angegriffen worden, es habe unter dem Botschaftspersonal mehrere Verletzte gegeben, sagte Außenamtssprecher Hussein Dschaber Ansari. Riad habe damit "gegen alle internationalen Konventionen zum Schutz diplomatischer Einrichtungen verstoßen". Teheran unterstützt im Jemen die schiitschen Huthi-Rebellen, die von einer von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition bekämpft werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Minister: Sparsamere Wassernutzung in der Landwirtschaft
Berlin - Die Grüne Woche ist nicht nur eine „Fress-Messe“. Parallel zum Treff der Agrarbranche beraten Minister über globale Ernährungssicherung. Und Tausende gehen in …
G20-Minister: Sparsamere Wassernutzung in der Landwirtschaft
London verschwieg angeblich gescheiterten Atomwaffentest
London - Die britische Regierung hat einem Zeitungsbericht zufolge das Scheitern eines Atomraketentests im vergangenen Juni bewusst verschwiegen. Sie habe verhindern …
London verschwieg angeblich gescheiterten Atomwaffentest
Israel genehmigt neue Siedlerwohnungen
Tel Aviv -Die UN haben den israelischen Siedlungsbau verurteilt, die bisherige US-Regierung auch. Doch unter Trump könnte alles anders werden - und Israel genehmigt …
Israel genehmigt neue Siedlerwohnungen
May will mit Trump über Handelsvertrag sprechen
Sie ist die erste ausländische Regierungschefin, die den gerade vereidigten US-Präsidenten Donald Trump im Weißen Haus besucht - und eine Frau. Theresa May will mit dem …
May will mit Trump über Handelsvertrag sprechen

Kommentare