Sanktionen erhoben

Iran sperrt Produkte aus Saudi Arabien

Teheran - Der Iran hat am Donnerstag ein Einfuhrverbot für sämtliche Produkte aus Saudi-Arabien verhängt. Überdies wurde ein Verbot für Pilgerreisen nach Mekka auf unbefristete Zeit bestätigt.

Dies wurde auf der Website der Regierung mitgeteilt. Der am Samstag durch die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien aufgebrochene Konflikt zwischen den beiden Regionalmächten erreicht damit eine neue Eskalationsstufe.

Aus Protest gegen die Hinrichtung von Scheich Nimr Baker al-Nimr war die Botschaft Saudi-Arabiens in Teheran am Wochenende angegriffen und angezündet worden, woraufhin Riad mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zum Iran reagierte.

Am Donnerstag warf ein Sprecher der iranischen Regierung der saudi-arabischen Luftwaffe vor, die iranische Botschaft im Jemen bombardiert zu haben. Die Botschaft in Sanaa sei "absichtlich" angegriffen worden, es habe unter dem Botschaftspersonal mehrere Verletzte gegeben, sagte Außenamtssprecher Hussein Dschaber Ansari. Riad habe damit "gegen alle internationalen Konventionen zum Schutz diplomatischer Einrichtungen verstoßen". Teheran unterstützt im Jemen die schiitschen Huthi-Rebellen, die von einer von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition bekämpft werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britisches Parlament erzwingt sich Veto-Recht über Brexit-Abkommen
Die britische Premierministerin Theresa May hat beim Abschied aus der EU eine Niederlage hinnehmen müssen. Das Parlament hat ein Veto-Recht über das Brexit-Abkommen …
Britisches Parlament erzwingt sich Veto-Recht über Brexit-Abkommen
Trump: Attacke gegen Parteifreunde nach Wahlschlappe der Republikaner
Donald Trump hat auf die Wahlschlappe der Republikaner in Alabama reagiert. Der US-Präsident schießt scharf gegen einen Teil seiner Parteifreunde.
Trump: Attacke gegen Parteifreunde nach Wahlschlappe der Republikaner
Netanjahu kontert Erklärung islamischer Staaten zu Jerusalem
Die islamischen Staaten haben gemeinsam dazu aufgerufen, Jerusalem weiterhin zwischen Israel und Palästina aufzuteilen. Die Reaktion von Benjamin Netanjahu lässt nicht …
Netanjahu kontert Erklärung islamischer Staaten zu Jerusalem
Spitzen von SPD und Union beraten jetzt gemeinsam über GroKo
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
Spitzen von SPD und Union beraten jetzt gemeinsam über GroKo

Kommentare