+
Der iranische Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad greift die USA und Israel an.

Iran: Staatschef macht USA und Israel für Proteste verantwortlich

Teheran - Der iranische Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad hat die USA und Israel mit drastischen Worten für die Protestwelle gegen seine Regierung mitverantwortlich gemacht.

Das ist ein von den USA und den Zionisten (Israel) inszeniertes Schauspiel, das wir zum Kotzen finden“, sagte der Präsident in einer ersten Reaktion auf die jüngsten Proteste gegen ihn. “Beide Seiten, jene, die das Schauspiel inszenieren, sowie die, die darin auftreten, machen einen Fehler. Denn die iranische Nation hat schon viele solcher Stücke gesehen und wird davon nicht beeinflusst.“

Der Präsident warf den USA und Großbritannien vor, die Demonstranten zu unterstützen, wie die Nachrichtenagentur ISNA weiter berichtete. Beide Länder würden das bereuen, fügte er hinzu.

Derweil protestierten rund 250 Exiliraner vor dem Generalkonsulat ihres Landes in Hamburg. Sie forderten ein Ende der Gewalt gegen die protestierenden Menschen im Iran. Auf Plakaten war zum Beispiel zu lesen: “Ahmadinejad is not Irans elected President“ (“Ahmadinedschad ist nicht der gewählte Präsident des Iran“). Nach Angaben der Polizei verlief die Demonstration im Stadtteil Winterhude friedlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Impeachment: Trump-Anwälte fordern „sofortigen“ Freispruch des US-Präsidenten
Die Verteidiger von Donald Trump im Impeachment-Verfahren reichen einen 110-seitigen Schriftsatz beim Senat ein.
Impeachment: Trump-Anwälte fordern „sofortigen“ Freispruch des US-Präsidenten
Gegen KI: Europäische Kommission möchte Gesichtserkennung verbieten
Horst Seehofer (CSU) möchte KI zur Überwachung und automatischer Gesichtserkennung einführen. Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat andere Pläne. 
Gegen KI: Europäische Kommission möchte Gesichtserkennung verbieten
Bundespolizei ändert Anforderungen für Bewerber
Berlin (dpa) - Die Bundespolizei hat ihre Anforderungen für Bewerber etwas abgewandelt. Die Hürden für eine Aufnahme seien aber nicht gesenkt, sondern lediglich …
Bundespolizei ändert Anforderungen für Bewerber
Merkels Libyen-Konferenz: Presse zeichnet düsteres Bild - eine Zeitung zieht verheerendes Fazit
Hochrangige Politiker treffen sich am Sonntag bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Für die Libyen-Konferenz reisen unter anderem Wladimir Putin und Recep …
Merkels Libyen-Konferenz: Presse zeichnet düsteres Bild - eine Zeitung zieht verheerendes Fazit

Kommentare