+
Spaziergang vor den Gesprächen: US-Außenminister John Kerry am Genfer See. Foto: Jean-Christophe Bott

Iran und USA setzen Atomgespräche fort

Montreux (dpa) - Die USA und der Iran haben ihre Atomgespräche fortgesetzt. Der amerikanische Außenminister John Kerry traf sich am Abend mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif im schweizerischen Montreux.

Über die Ergebnisse der mehrstündigen Runde gab es zunächst keine Berichte. US-Außenamtssprecherin Marie Harf bestätigte, dass die Verhandlungen am Dienstag fortgesetzt werden.

Die 5+1-Gruppe (die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats plus Deutschland) haben noch bis Ende März Zeit für eine Einigung. Der Westen will verhindern, dass der Iran Atomwaffen bauen kann. Bei den Verhandlungen geht es um die Frage, wie viel Uran Teheran anreichern darf. Teheran betont, es wolle keine Atomwaffen entwickeln.

Sarif hatte mit Blick auf die Verhandlungen in der Stadt am Genfer See von "gewissen Fortschritten" gesprochen. Deshalb sei das erneute Treffen innerhalb einer Woche angesetzt worden. Laut Medienberichten war der Beginn zunächst am Dienstag geplant und nicht schon am Montag.

Worum es sich genau bei diesen Fortschritten handelt, sagte Sarif nicht. Auch die US-Seite machte keine näheren Angaben. Aber in dem Hauptstreitpunkt, die Menge der iranischen Urananreicherung und dementsprechend die Anzahl der Zentrifugen, sollen neue Kompromisse gefunden worden sein. Auch in der Frage der für die iranische Wirtschaft enorm wichtigen Aufhebung der Sanktionen soll es eine Annäherung gegeben haben.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu spricht am Dienstag vor dem US-Kongress, um vor einem Abkommen des Westen mit dem Iran zu warnen. In seiner Rede gehe es um die "potenzielle Einigung mit dem Iran, die das Überleben Israels gefährden könnte", sagte er am Montag vor der pro-israelischen Lobby-Organisation Aipac in Washington. Die amerikanische UN-Botschafterin Samantha Power wies dies zurück. "Die Vereinigten Staaten werden es niemals zulassen, dass der Iran Atomwaffen erhält. Punkt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nato zählt mehr Cyberangriffe als je zuvor
Die Nato sieht sich täglich mit bedrohlichen Cyberattacken konfrontiert. Im vergangenen Jahr wurden mehr gezählt als je zuvor. Steckt Russland dahinter?
Nato zählt mehr Cyberangriffe als je zuvor
Cannabis auf Rezept: Fragen und Antworten
Berlin - Für die vielen normalen Konsumenten von Marihuana und Haschisch bringt sie keine Änderungen - für die weit kleinere Gruppe von Schwerkranken aber echte …
Cannabis auf Rezept: Fragen und Antworten
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
US-Bomber greifen IS-Lager in Libyen an
Washington - US-Bomber haben in der Nähe von Sirte ein Lager des Terrornetzwerks IS angegriffen. Der Angriff sei als Ergänzung zur Befreiung der libyschen Stadt zu …
US-Bomber greifen IS-Lager in Libyen an

Kommentare