Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern

Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern
+
Der Präsident des Iran, Hassan Ruhani, trifft in Teheran die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Foto: Ebrahim Noroozi

Aufruf zur Besonnenheit

Iran warnt EU: Trump will Atomabkommen torpedieren

Laut Webportal des iranischen Außenministeriums versicherte die EU-Außenbeauftragte Mogherini, dass die EU konsequent an dem Wiener Atomabkommen festhalten werde. Die EU wolle versuchen, die USA von den Vorteilen des Deals zu überzeugen.

Teheran (dpa) - Bei einem Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini hat Irans Außenminister die EU gewarnt, US-Präsident Donald Trump wolle das Atomabkommen von 2015 torpedieren und dafür dem Iran die Schuld geben.

"Das ist es, was Trump vorhat, und die EU muss daher diesbezüglich sehr achtsam sein", sagte Mohammed-Dschawad Sarif bei dem Treffen heute in Teheran.

Laut Webportal des iranischen Außenministeriums versicherte Mogherini, dass die EU konsequent an dem Wiener Atomabkommen festhalten werde. In der Zwischenzeit werde auch die EU versuchen, die USA von den Vorteilen des Deals zu überzeugen. Bis dahin müssten jedoch alle Seiten besonnen handeln.

Das Atomabkommen zwischen den UN-Vetomächten, der EU sowie Deutschland mit dem Iran soll sicherstellen, dass die Islamische Republik ihre Atom-Technologie nur zu zivilen Zwecken einsetzt. Im Gegenzug hebt der Westen seine Wirtschaftssanktionen auf.

Zuvor hatten der auf nationale Sicherheit spezialisierte US-amerikanische Thinktank "The Soufan Center" und die "New York Times" berichtet, das Trump versuchen könnte, das Atomabkommen gegen die nahezu einmütige Meinung seiner engsten außenpolitischen Berater zu Fall zu bringen.

Sarif hatte letzte Woche gesagt, dass Trump den Iran dazu bringen wolle, aus dem Atomdeal auszusteigen. Teheran werde sich aber nicht vom amerikanischen Präsidenten provozieren lassen. Dennoch wolle das Land laut Sarif von allen Privilegien des Abkommens, insbesondere den wirtschaftlichen, profitieren. Falls dies längerfristig nicht gewährleistet werde, wäre auch ein iranischer Ausstieg nicht mehr ausgeschlossen, warnte der Außenminister.

Webportal des iranischen Außenministeriums, Persisch

Bericht The Soufan Group

Bericht in der New York Times

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größer, männlicher, rechter: Zwölf Fakten zum neuen Bundestag
So stark wie diesmal hat sich der Bundestag seit Jahrzehnten nicht mehr verändert. Zwölf Besonderheiten des neuen Parlaments.
Größer, männlicher, rechter: Zwölf Fakten zum neuen Bundestag
Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger
Im Morgengrauen schießt er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist stirbt, zwei weitere werden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken …
Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger
Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen
Berlin (dpa) - Die CDU will sich von der Mietpreisbremse verabschieden, berichten die "Stuttgarter Nachrichten" unter Berufung auf Unionskreise. Ziel sei es, sich bei …
Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen
Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor
Teures Jamaika? In der Union wird gerechnet. Die Forderungen der möglichen Partner könne die Schwarze Null in den roten Bereich drücken, heißt es laut einem …
Parteien und Fraktionen bereiten erste Bundestagssitzung vor

Kommentare