+
Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif.

Teheran „für alle Szenarien vorbereitet“

Ausstieg aus Atomabkommen: Iran mit deutlicher Warnung an USA

Der Iran hat vor einem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen gewarnt.

Teheran - Vize-Außenminister Abbas Araktschi sagte am Montag laut der amtlichen Nachrichtenagentur Irna, die internationale Gemeinschaft müsse "sich auf einen möglichen Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen in wenigen Tagen vorbereiten". Der Iran sei "für alle Szenarien" bereit, sagte Araktschi, der zu den Chefunterhändlern Teherans bei den Atomgesprächen gehört hatte. 

Der Iran hatte nach jahrelangen Verhandlungen im Juli 2015 mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland ein langfristiges Abkommen zur Beilegung des Streits um sein Atomprogramm geschlossen. Der Iran erlaubte darin verschärfte internationale Kontrollen seiner Atomanlagen und reduzierte seine Urananreicherung. 

Im Gegenzug hoben UNO, EU und USA die im Atomstreit verhängten Finanz- und Handelssanktionen auf. Während die EU-Staaten das Abkommen als großen diplomatischen Erfolg betrachten, kritisierte US-Präsident Donald Trump es als "schlechtesten Deal aller Zeiten". Zwar machte er bisher seine Drohung nicht wahr, das Abkommen aufzukündigen, doch weigerte er sich Mitte Oktober, es erneut zu bestätigen. 

Trump vor wichtiger Entscheidung

Am Freitag muss Trump entscheiden, ob er die im Zuge des Abkommens ausgesetzten US-Sanktionen wieder in Kraft setzt. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif will diese Woche zu Gesprächen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und seinen Kollegen aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien reisen. Laut Sarif soll dabei die "destruktive Politik der USA" diskutiert werden. Er dementierte aber, dass bei dem Treffen auch die Niederschlagung der jüngsten regierungskritischen Proteste im Iran zur Sprache kommen solle. 

Nach Angaben eines Außenamtssprechers in Berlin wollte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Montag bei einem Treffen mit Mogherini in Brüssel beraten, "wie genau der Austausch zwischen der EU und dem Iran stattfinden kann". Zur Zeit und dem Ort des Treffens gebe es noch keine Neuigkeiten, sagte der Sprecher.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel
Am Wochenende traf er sich noch mit Russlands Präsident Vladimir Putin. Nun reist Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban nach Israel und sorgt damit für Aufruhr.
Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Schon jetzt werden in Deutschland Pflegekräfte händeringend gesucht. Und das Problem wird sich noch verschärfen. Aber wieso sollte jemanden diesen Beruf ergreifen, der …
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut
In vielen Kliniken ist die Notaufnahme regelmäßig überfüllt. Wie lassen sich unnötige Besuche verhindern? Ein neuer Vorschlag erhitzt die Gemüter.
Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Im Terminkalender der Bundeskanzlerin steht heute unter anderem auch ein Besuch eines Altenpflegers in Paderborn an. In der Sendung "Klartext, Frau Merkel" hatte der …
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.