+
Donald Trump hatte gewarnt sich aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückzuziehen.

Zahlungsverzögerungen

Iran warnt vor Scheitern von Airbus-Kauf wegen Trumps Politik

Der Iran hat am Mittwoch gewarnt, dass der geplante Kauf von Airbus-Flugzeugen an der Politik von US-Präsident Donald Trump scheitern könnte.

Teheran - Solange die Unsicherheit über das Atomabkommen fortbestehe, werde der Iran keine Zahlungen leisten, sagte Vize-Verkehrsminister Asghar Achrieh Kaschan der Nachrichtenagentur Ilna. Es könne daher bei dem Milliardendeal zu Verzögerungen bei den Zahlungen kommen. 

Kaschan warnte, dass die Zustimmung der US-Finanzbehörde OFAC zum Verkauf der Flugzeuge in Gefahr sei, sollte US-Präsident Trump sich wie angedroht aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran zurückziehen. OFAC hatte 2016 eine Genehmigung für den Verkauf von hundert Airbus-Flugzeugen an Iran Air erteilt. Airbus benötigt die US-Exportlizenzen, da Teile seiner Flugzeuge aus US-Produktion stammen.

Trump hatte am Freitag gewarnt, dass er sich aus dem Atomabkommen zurückziehen werde, sollte es nicht gelingen, den Iran binnen drei Monaten zu Zugeständnissen in Streitfragen wie dem iranischen Raketenprogramm zu bewegen. Das Atomabkommen vom Juli 2015 hat zur Aufhebung der im Atomstreit verhängten Finanz- und Handelssanktionen geführt. Es hat damit auch den Weg für den Kauf von Flugzeugen frei gemacht. 

Der Iran braucht dringend neue Flugzeuge, da seine Flotte wegen der Sanktionen völlig überaltert ist. Bisher hat Iran Air nur drei der bestellten hundert Flugzeuge erhalten. Der Airbus-Konzern teilte auf Anfrage am Mittwoch mit, er arbeite weiter mit Iran Air und den iranischen Behörden an der Auslieferung der bestellten Maschinen. Außer von Airbus hat Iran Air auch 80 Flugzeuge vom US-Flugzeugbauer Boeing bestellt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Merkel erklärt ihre Motivation im Asylstreit - und sorgt für ein „Zitat für die Ewigkeit“
Parteiveteran übt herbe Kritik: SPD sei nur noch eine „Klugscheißerpartei“
Der frühere Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, wirft seiner Partei mangelnden Realitätssinn vor. Vize-SPD-Chef Ralf Stegner kommt besonders …
Parteiveteran übt herbe Kritik: SPD sei nur noch eine „Klugscheißerpartei“
Ex-Trump-Berater Bannon plant offenbar rechtspopulistische Bewegung in Europa
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
Ex-Trump-Berater Bannon plant offenbar rechtspopulistische Bewegung in Europa
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“
Der frühere Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat vor den Wahlen 2016 heimlich ein Gespräch aufgezeichnet. Darin ging es um eine mögliche Schweigegeldzahlung an ein …
Tonband mit heiklem Playmate-Gespräch aufgetaucht - Trump: „Euer Lieblingspräsident hat nichts falsch gemacht“

Kommentare