Iranischer Kampfflieger beschießt US-Drohne

Teheran - Ein iranisches Militärflugzeug hat nach Angaben des Pentagons mindestens zwei Mal auf eine US-Drohne gefeuert. Getroffen wurde das Flugobjekt aber nicht.

Der Zwischenfall habe sich am 1. November etwa 26 Kilometer vor der iranischen Küste über dem Persischen Golf ereignet, sagte Pentagon-Sprecher George Little am Donnerstag in Washington. Die Drohne sei auf einem Routineüberwachungsflug gewesen und nicht getroffen worden.

„Unser Fluggerät war niemals im iranischem Luftraum. Es flog immer im internationalen Luftraum“, betonte Little. Es sei das erste Mal gewesen, dass ein unbemanntes Fluggerät der USA im internationalem Luftraum über dem Persischen Golf beschossen worden sei. „Die USA haben den Iranern mitgeteilt, dass wir mit den Überwachungsflügen fortfahren werden“, sagte Little. Dies entspräche langjähriger Praxis und dem Einsatz für Sicherheit in der Region. Vermutlich habe der Iran die unbemannte Drohne abschießen wollen.

Im Dezember 2011 war eine US-Drohne in iranische Hände gefallen. Teheran gab damals an, die Drohne nahe der Grenze zu Afghanistan abgeschossen zu haben. Washington hingegen führte den Verlust des Fluggeräts auf ein technisches Problem zurück, was zur Landung gezwungen hätte. Der Iran weigerte sich, die Drohne an die USA zurückzugeben.

Washington nutzt nach eigenen Angaben Drohnen, um Streitkräfte und Nuklearanlagen im Iran zu beobachten. Teheran bestreitet, ein Geheimprogramm zur Herstellung von Atomwaffen zu betreiben.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun gibt es Licht am Ende des Tunnels: Die SPD fällt einen staatstragenden …
Groko im News-Ticker: „Wann's bei uns quietscht, das entscheiden wir“
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe
Deutschland und Frankreich haben nach dem Beginn der türkischen Militäroffensive in der nordsyrischen Kurdenregion Afrin auf ein Ende der Kämpfe gedrungen.
Berlin und Paris dringen nach Start von türkischer Offensive auf Ende der Kämpfe
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Anhängerin im Irak zum Tode verurteilt
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump
Seit genau einem Jahr ist US-Präsident Donald Trump im Amt. Für seine Gegner ein Grund zu einer erneuten Welle von "Women's Marches" aufzurufen - gegen Rassismus und für …
Hunderttausende demonstrieren weltweit gegen Trump

Kommentare