+
Irans Außenminis ter Ali-Akbar Salehi (r) faltet am 3. Februar in München bei der 49. Sicherheitskonferenz im Gespräch mit der US-amerikanischen Politikerin Jane Margaret Harman (M.) die Hände.

Außenminister Ali-Akbar Salehi

Iran: Nach Wahl keine Änderung in Atompolitik

Teheran - Nach der Präsidentenwahl im Iran wird sich nach den Worten von Außenminister Ali-Akbar Salehi die Atompolitik des Landes nicht ändern.

Es möge unterschiedliche Herangehensweisen geben, aber der prinzipielle Kurs in der Atompolitik werde beibehalten, zitierte die Nachrichtenagentur Isna am Samstag Salehi. Auch am grundlegenden Kurs in der Außenpolitik werde sich nichts ändern, unabhängig davon, was die Kandidaten während des Wahlkampfes sagten.

Auslöser war eine Fernsehdebatte am Freitag, bei der einige der acht Präsidentenkandidaten schwere Vorwürfe gegen den noch amtierenden Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad erhoben. Sie warfen ihm und Atomunterhändler Said Dschalili vor, mit ihrer Atompolitik für die Sanktionen des Westens und die Wirtschaftskrise im Land verantwortlich zu sein.

Im Iran wird am kommenden Freitag ein neuer Präsident gewählt. Dessen Befugnisse sind allerdings begrenzt. In der Atom- und Außenpolitik hat das religiöse Oberhaupt, Ajatollah Ali Khamenei, das letzte Sagen.

Der Westen verdächtigt die Führung in Teheran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms Kernwaffen entwickeln zu lassen. Die iranische Führung bestreitet das.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD
Massaker von Ost-Ghuta: Türkei nimmt internationale Gemeinschaft in die Pflicht
Die Türkei hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, die Luftangriffe der syrischen Regierungstruppen auf die Rebellenenklave Ost-Ghuta bei Damaskus zu stoppen.
Massaker von Ost-Ghuta: Türkei nimmt internationale Gemeinschaft in die Pflicht
Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
Cottbus (dpa) - Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus sind dort erneut viele Menschen gegen Zuwanderung auf die …
Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400 000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Kommentare