+
Atomanlage im iranischen Natans: Das iranische Parlament lässt vor neuen Atomgesprächen mit dem Westen die Muskeln spielen. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv

Irans Parlament droht mit hoher Urananreicherung

Teheran (dpa) - Irans Parlament hat mit einer höheren Anreicherung von Uran gestimmt, falls es in den Atomverhandlungen zu keiner Einigung kommen sollte.

"Falls die Sanktionen gegen den Iran nicht aufgehoben werden, wird das Parlament der Regierung die Erlaubnis für eine Urananreicherung bis auf 60 Prozent erteilen", sagte der Abgeordnete Hassan Asgahri nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna am Samstag. 205 der 290 Abgeordneten unterstützten diesen Plan.

Dem Iran ist es derzeit nur gestattet, Uran auf höchstens fünf Prozent anzureichern. Eine Anreicherung auf 60 Prozent würde Teheran dem Bau einer Atombomber ein großes Stück näherbringen. Bis jetzt hat sich die Regierung zu dem Plan des Parlaments nicht geäußert. Das iranische Atomteam wird am Sonntag in Genf die Verhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland führen.

Nachrichtenagentur IRNA, Persisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irakische Armee erobert Osten der IS-Hochburg Mossul
Vor wenigen Wochen steckte die Offensive auf die IS-Hochburg Mossul fest - doch mit neuer Dynamik vertreiben die irakischen Truppen die Dschihadisten nun aus dem Osten …
Irakische Armee erobert Osten der IS-Hochburg Mossul
„Mister Europa“ fordert Merkel heraus
Berlin - Hochgebildeter Schulabbrecher, glühender Kämpfer für Europa, Ex-Alkoholiker, Fußballnarr - all das ist der Herausforderer von Angela Merkel bei der …
„Mister Europa“ fordert Merkel heraus
„Al-Bakr“-Kommission wirft Sicherheits- und Justizbehörden Fehler vor
Dresden - Warum misslang zunächst die Festnahme des Terrorverdächtigen Al-Bakr Anfang Oktober in Chemnitz? Und warum konnte er sich später das Leben nehmen? Eine …
„Al-Bakr“-Kommission wirft Sicherheits- und Justizbehörden Fehler vor
Kommission legt Abschlussbericht zum Terrorfall Al-Bakr vor
Warum misslang zunächst die Festnahme des Terrorverdächtigen Al-Bakr Anfang Oktober in Chemnitz? Und warum konnte er sich später das Leben nehmen? Eine …
Kommission legt Abschlussbericht zum Terrorfall Al-Bakr vor

Kommentare