+
"Nieder mit den USA", verkündet ein Protestplakat an der früheren US-Botschaft in Teheran.

Trotz Protesten in Teheran

Atomverhandlungen: Irans Präsident optimistisch

Teheran - Der iranische Präsident Hassan Ruhani sieht große Chancen für die am Donnerstag beginnenden Atomgespräche mit dem Westen. Im eigenen Land steht er jedoch in der Kritik.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani sieht große Chancen für die am Donnerstag in Genf beginnenden Atomgespräche mit dem Westen. „Die gegenwärtige Situation, die das iranische Volk in der vergangenen Wahl geschaffen hat, bietet einmalige und beispiellose Möglichkeiten für die Atomverhandlungen“, schrieb er am Montag auf seinem von einem Vertrauten gepflegten Twitteraccout. Im eigenen Land sieht sich Ruhani jedoch scharfer Kritik ausgesetzt.

Bei der alljährlichen Anti-US-Demonstration in Teheran versammelten sich am Montag Tausende Menschen vor dem ehemaligen US-Botschaftsgebäude und riefen „Nieder mit Amerika“. Auch mehrere US-Fahnen wurden verbrannt.

Seit dem Telefonkontakt im September mit US-Präsident Barack Obama will Ruhani den sonst üblichen Slogan „Nieder mit Amerika“ eigentlich meiden, um weitere Spannungen mit Washington zu verhindern. Das löste in den vergangenen Tagen jedoch hitzige Diskussionen aus.

Konservative und Islamisten sehen in „Nieder mit Amerika“ nicht nur eine Parole, sondern ein ideologisches Manifest. Laut der Nachrichtenagentur ISNA ist Ruhani anderer Meinung: „Das iranische Volk hatte nie irgendeine Feindseligkeit mit dem amerikanischen Volk, sondern verurteilte lediglich die feindselige Politik (der USA).“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Kann sich Bamf-Chefin Cordt im Amt halten? Und braucht es wirklich einen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Unregelmäßigkeiten in der Bremer …
Bamf-Affäre: Innenministerium hält an Behördenchefin fest
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Die neue Regierung bedeutet einen Wandel für Italien. Italien ist aber auch das Land mit einer der höchsten Staatsverschuldungen der Welt, das treibt vielen Sorgenfalten …
Ex-Ifo-Chef Sinn warnt: „Das ist der mögliche Einstieg in eine neue Finanzkrise“
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Seit Monaten bombardiert Israel immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. Die Angriffe richten sich vor allem gegen Truppen, die von Teheran unterstützt werden.
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle
Innenminister Horst Seehofer hat gesprochen: Asylbescheide dürfen in Bremen nicht mehr erstellt werden. Die Situation in der Bamf-Außenstelle ist dadurch nur noch …
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.