+
Sieht das das Ende des IS gekommen: Irans Präsident Hassan Ruhani. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Nach Anschlag auf Pilger

Irans Präsident Ruhani: IS-Terrormiliz ist am Ende

Teheran (dpa) – Der Anschlag des Islamischen Staats auf schiitische Pilger, bei dem mindestens 75 Menschen starben, ist nach Einschätzung des Iran ein Zeichen für den Anfang vom Ende der Terrormiliz.

"Dieser mörderische Angriff zeigt, wie verzweifelt die Terroristen sind und wie aussichtslos ihre Lage geworden ist", betonte der iranische Präsident Hassan Ruhani in einer Presseerklärung.

Irans Führung sei sich daher sicher, dass der "endgültige Sieg" gegen die Terrorgruppe und deren Anhänger und damit das Ende des IS sehr nahe sei, wird Ruhani vom Webportal des Präsidialamts zitiert.

Nach Angaben des iranischen Roten Halbmonds gab es bei dem Attentat auf hauptsächlich iranische Pilger in der Nähe der irakischen Stadt Al-Hilla mindestens 75 Tote und 30 Verletzte. Wegen der schweren Verbrennungen sei eine schnelle Identifizierung vieler Leichen kurzfristig nicht möglich. Bis Donnerstagabend konnte man nur von 24 iranischen Toten die Namen feststellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
SPD-Chef Martin Schulz hat auf dem SPD-Parteitag in Bonn eindringlich für Verhandlungen mit der Union über eine große Koalition geworben.
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Schulterschluss in der Opposition? Der prominente AfD-Politiker Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit nicht.
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"
Dresden (dpa) - Angesichts einer vom Europaparlament angestrebten Reform des Asylrechts warnt Sachsens Innenminister Roland Wöller vor einer "zweiten Zuwanderungswelle".
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"

Kommentare