+
Sieht das das Ende des IS gekommen: Irans Präsident Hassan Ruhani. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Nach Anschlag auf Pilger

Irans Präsident Ruhani: IS-Terrormiliz ist am Ende

Teheran (dpa) – Der Anschlag des Islamischen Staats auf schiitische Pilger, bei dem mindestens 75 Menschen starben, ist nach Einschätzung des Iran ein Zeichen für den Anfang vom Ende der Terrormiliz.

"Dieser mörderische Angriff zeigt, wie verzweifelt die Terroristen sind und wie aussichtslos ihre Lage geworden ist", betonte der iranische Präsident Hassan Ruhani in einer Presseerklärung.

Irans Führung sei sich daher sicher, dass der "endgültige Sieg" gegen die Terrorgruppe und deren Anhänger und damit das Ende des IS sehr nahe sei, wird Ruhani vom Webportal des Präsidialamts zitiert.

Nach Angaben des iranischen Roten Halbmonds gab es bei dem Attentat auf hauptsächlich iranische Pilger in der Nähe der irakischen Stadt Al-Hilla mindestens 75 Tote und 30 Verletzte. Wegen der schweren Verbrennungen sei eine schnelle Identifizierung vieler Leichen kurzfristig nicht möglich. Bis Donnerstagabend konnte man nur von 24 iranischen Toten die Namen feststellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Alternative Fakten“? Trump bezichtigt deutsche Behörden auf Twitter der Lüge
Mit einer Behauptung zu den Kriminalitätskennzahlen in Deutschland hat US-Präsident Trump auf Twitter für Aufregung gesorgt. 
„Alternative Fakten“? Trump bezichtigt deutsche Behörden auf Twitter der Lüge
Parteispenden-Affäre: Polizei durchsucht Räume eines CSU-Abgeordneten
Die Parteispenden-Affäre in Regensburg bleibt für die dortige CSU äußerst unangenehm. Nun wird gegen Abgeordneten Franz Rieger ermittelt.
Parteispenden-Affäre: Polizei durchsucht Räume eines CSU-Abgeordneten
Mehrheit befürwortet Seehofers Asylplan - aber viele vermuten Wahlkampf-Manöver
Eine Umfrage fördert Interessantes zutage: Offenbar befürwortet eine Mehrheit Horst Seehofers Zurückweisungen. Als Gewinner im Streit kann sich die CSU aber wohl …
Mehrheit befürwortet Seehofers Asylplan - aber viele vermuten Wahlkampf-Manöver
Umfrage: Merkel verliert im Asyl-Streit massiv Vertrauen - auch CSU kommt nicht gut weg
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Umfrage: Merkel verliert im Asyl-Streit massiv Vertrauen - auch CSU kommt nicht gut weg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.