+
Wahlplakat in Dublin: Bei einer Mehrheit wäre Irland die erste Nation, die die Homo-Ehe per Volksentscheid einführt. Foto: Aidan Crawley

Volksentscheid

Irland stimmt über die Homo-Ehe ab

Dublin - Irland stimmt über die Homo-Ehe ab. Ausgerechnet die katholisch dominierte Republik am Nordwestzipfel Europas könnte damit das erste Land werden, das diesen Schritt per Volksentscheid geht.

Das stark katholisch geprägte Irland hat am Freitag per Volksentscheid über die Einführung der Homo-Ehe abgestimmt. Die Regierung um den konservativen Premierminister Enda Kenny unterstützt den Plan, die katholische Kirche ist strikt dagegen. Weil eine Verfassungsänderung notwendig ist, muss das Volk abstimmen. Umfragen sagen ein mehrheitliches „Ja“ voraus. Ergebnisse werden erst am Samstag erwartet.

Sollte die Mehrheit der rund 3,2 Millionen Wahlberechtigten für die Homo-Ehe stimmen, wäre Irland das erste Land, das diese über einen Akt direkter Demokratie einführt. Irische Medien berichteten über zahlreiche Wähler, die per Auto aus dem benachbarten Großbritannien und sogar per Flugzeug aus dem Ausland in ihre Heimat zurückgekommen sind, um von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Bislang nur eingetragene Lebenspartnerschaft möglich

Bisher ist in Irland wie auch in Deutschland nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare möglich. Kritiker machten geltend, diese Verbindung biete nicht den gleichen verfassungsmäßigen Schutz der Familie wie eine Ehe zwischen Mann und Frau. Bis 1993 war Homosexualität sogar noch verboten.

Im Falle der Einführung bleibt es den Kirchen weiterhin freigestellt, ob sie gleichgeschlechtliche Paare trauen wollen. Schwulen und Lesben bliebe als Alternative eine standesamtliche Zeremonie.

Die Iren stimmten gleichzeitig in einer zweiten Referendumsfrage über das Mindest-Wählbarkeitsalter ihres Präsidenten ab. Es soll von 35 auf 21 Jahre herabgesetzt werden. Dieser Vorschlag hat nicht die erklärte Unterstützung der Regierung. Der amtierende Präsident Michael D. Higgins ist 74 Jahre alt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Kommentare