+
Irlands Premier Enda Kenny beim EU-Gipfel in Brüssel. Irland hat zum 1. Januar den Ratsvorsitz der Europäischen Union übernommen.

Irische Ratspräsidentschaft am Pranger

Brüssel - Kaum hat Irland den halbjährlich rotierenden EU-Ratsvorsitz übernommen, kommt schon harsche Kritik aus dem Europäischen Parlament: Es geht um die aggressive Steuerpolitik Dublins.

Das Land „missbraucht seine Präsidentschaft zur Werbung für aggressiven Steuerwettbewerb“, warf der Grünen-Abgeordnete Sven Giegold am Mittwoch der Regierung in Dublin vor. Das mit niedrigen Abgabesätzen lockende Steuersystem der Iren ist vielen EU-Partnern schon lange ein Dorn im Auge.

So wirbt das Land, das vor zwei Jahren unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen musste, gezielt Firmen mit einem Körperschaftssteuersatz von 12,5 Prozent an - was Kritiker als Dumping geißeln. Überdies bietet sich der Staat mit zahlreichen Doppelbesteuerungsabkommen als Billigstandort für ausländische Firmen an.

Das Fass zum Überlaufen brachte nun, dass sich Dublin auf seiner offiziellen EU-Präsidentschafts-Website mit den umstrittenen Regeln und Zahlen von Unternehmen brüstet, die die Steuervorteile auskosten. Die Regierung dürfe ihre EU-Präsidentschaft nicht länger „zur Werbung für unfaire Niedrigsteuersätze“ ausnutzen, forderte Volksvertreter Giegold. Vielmehr müsse sich Irland während der Periode des Ratsvorsitzes für eine einheitlichere Unternehmensbesteuerung in der EU einsetzen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu in türkischer Haft
Der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, hat am Mittwoch die deutsche Journalistin Mesale Tolu in Haft besucht. Es gehe ihr und ihrem Sohn den Umständen …
Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu in türkischer Haft
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen

Kommentare