+
Enda Kenny tritt als irischer Premier zurück.

Nach Schmutzkampagne

Irlands Premier Kenny tritt zurück

Der irische Premierminister Enda Kenny hat seinen Rücktritt bekannt gegeben. Diese Entscheidung hatte sich bereits über Monate abgezeichnet.

Dublin - Enda Kenny hat sich als irischer Premierminister verabschiedet. „Es ging nie um mich, sondern immer um die Probleme und die Herausforderungen für die Menschen in unserem Land“, sagte der Fine-Gael-Politiker am Dienstag in seiner letzten Ansprache als Regierungschef vor dem Parlament in Dublin. Kenny leitete noch ein Treffen des Kabinetts, bevor er am Abend zu Präsident Michael Higgins fuhr, um seinen Rücktrittserklärung abzugeben. Sein Nachfolger wird der ehemalige Sozialminister Leo Varadkar.

Der Rücktritt des Taoiseach, wie der Regierungschef in Irland heißt, kommt nicht überraschend. Kenny hatte schon Mitte Mai seinen Rückzug aus der konservativen Partei angekündigt. Der 66-Jährige stand seit Monaten wegen seiner Rolle in einer Schmutzkampagne gegen einen Polizei-Whistleblower unter Druck, der Fehlverhalten von Kollegen angeprangert hatte und daraufhin gemobbt wurde.

Kenny behauptete im Parlament, erst spät von den Vorwürfen erfahren zu haben - und musste dies später richtigstellen. Er war seit 2002 Parteichef und seit 2011 Premier. Die fragile Minderheitsregierung von Fine Gael wird von der ebenfalls konservativen Partei Fianna Fáil unterstützt.

Kennys designierter Nachfolger Varadkar war schon am 2. Juni zum neuen Chef der konservativen Fine Gael gewählt worden. Aller Voraussicht nach wird der 38-jährige Arzt am Mittwoch in Dublin vom irischen Parlament als Regierungschef bestätigt.

Er wäre dann nicht nur der bisher jüngste Premierminister seines Landes, sondern auch der erste offen schwule Taoiseach. Noch bis 1993 waren im katholisch geprägten Irland homosexuelle Beziehungen strafbar.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare