+
Rodrigo Duterte

„Selfie mit Gott“ genügt

Irrwitzig: Philippinischer Staatschef verspricht Rücktritt bei Gottesbeweis

Der Präsident der Phillippinen hat seinen „sofortigen Rücktritt angeboten“. Einzige Bedingung: Er will einen Gottesbeweis vorgelegt bekommen - ein „Selfie mit Gott“ zum Beispiel.

Manila - Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte hat seinen sofortigen Rücktritt angeboten, falls ihm jemand beweisen könne, dass Gott existiert. Duterte hatte kürzlich in den mehrheitlich katholischen Philippinen für Entrüstung gesorgt, als er Gott als „dumm“ und als „Hurensohn“ beschimpft hatte.

„Ich brauche nur eine Person, die mir sagt, dass es wirklich einen Gott gibt... (und mir sagt:) „Hier, ich habe ein Bild, ich habe ein Selfie mit Gott““, sagte er am Freitagabend. Dann werde er sofort sein Amt niederlegen. Duterte hatte nach Kritik an seinen Aussagen betont, es sei sein gutes Recht, an keine Religion zu glauben. Auch den Papst hatte der 73-Jährige in der Vergangenheit beschimpft. Mehr als 80 Prozent der knapp 107 Millionen Philippiner sind katholisch.

Lesen Sie auch: Philippinischer Präsident schockt mit Aussage - „habe schon mit 16 jemanden getötet“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland und Saudi-Arabien legen diplomatische Krise bei
New York (dpa) - Deutschland und Saudi-Arabien haben ihre diplomatische Krise nach zehn Monaten beigelegt.
Deutschland und Saudi-Arabien legen diplomatische Krise bei
Marokkanische Marine schießt auf Flüchtlingsboot - mit fatalen Folgen
Die marokkanische Marine hat am Dienstag im Mittelmeer auf ein Flüchtlingsboot geschossen und dabei eine Frau getötet.
Marokkanische Marine schießt auf Flüchtlingsboot - mit fatalen Folgen
Labour-Delegierte für Option eines neuen Brexit-Referendums
Die Forderung nach einer neuen Brexit-Volksabstimmung in der Labour-Partei wird lauter. Proeuropäische Briten hoffen gar auf eine Abkehr vom EU-Austritt. Doch bis dahin …
Labour-Delegierte für Option eines neuen Brexit-Referendums
Hambacher Forst: Fußball-Fans schockieren mit Hass-Plakat
Im Hambacher Forst ist ein Journalist ums Leben gekommen. NRW-Innenminister Reul ruft die Aktivisten zum Verlassen des Waldes auf. Und plötzlich geht es auch um Fußball. …
Hambacher Forst: Fußball-Fans schockieren mit Hass-Plakat

Kommentare