+
Seit Jahren verübt der IS Anschläge. 

Ranghohes IS-Mitglied getötet 

IS-Anschlag in Teheran verhindert

Teheran - Nach Angaben des Geheimdienstes hatte die Terrormiliz IS einen Anschlag auf die iranische Hauptstadt Teheran geplant. Doch das Vorhaben konnte vereitelt werden. 

Der Geheimdienst des Iran hat nach eigenen Angaben einen Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der Hauptstadt Teheran verhindert. „Wir haben die Terrorgruppe rechtzeitig identifiziert, liquidiert, den für den Anschlag vorbereiteten Sprengstoff beschlagnahmt und damit den Anschlag vereitelt“, sagte Geheimdienstchef Mahmud Alawi am Dienstag. 

Der Iran als Hauptfeind des sogenannten Islamischen Staates

Im gleichen Zusammenhang wurde ein hohes IS-Mitglied namens Ab-Ajescheh Kordi in einem Grenzgebiet getötet, sagte Alawi laut Nachrichtenagentur Isna. Weitere Details wollte Alawi nicht bekanntgeben.

Nach Darstellung des iranischen Geheimdienstes plant der IS immer wieder Terroroperationen in verschiedenen Teilen des Landes. Die Anschläge seien aber bis jetzt alle vereitelt worden. Der Iran mit seiner hauptsächlich schiitischen Bevölkerung gilt als einer der Hauptfeinde der sunnitischen IS-Milizen. 

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug
Frank-Jürgen Weise wünschte sich einen legalen Familiennachzug für Flüchtlinge - zum Wohle der besseren Integration. Heftigen Gegenwind erhält er von der CSU.
Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
Keine öffentlichen Einladungen oder Aufrufe: Das Zusammentreffen vieler junger Männer am Kölner Hauptbahnhof an Silvester 2016 war laut Polizei nicht gezielt geplant …
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
"Leichtes Hirn", "Hundegekläff": Nordkorea und Iran verhöhnen Trump
Donald Trump hat mit seiner martialischen Rede Nordkoreas Machthaber offenbar nicht eingeschüchtert. Ganz im Gegenteil: Pjöngjang antwortet in beleidigendem Tonfall.
"Leichtes Hirn", "Hundegekläff": Nordkorea und Iran verhöhnen Trump

Kommentare