Cameron als "Idiot" bezeichnet

IS bedroht in neuem Exekutionsvideo Großbritannien

Rakka - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat in einem neuen Video fünf angebliche Spione getötet. Außerdem drohte sie mit Anschlägen in Großbritannien. 

"Wir werden den Dschihad (Heiligen Krieg) fortsetzen, die Grenzen überqueren, und eines Tages werden wir in euer Land einmarschieren und es mit der Scharia regieren", sagt ein Dschihadist in dem am Sonntag veröffentlichten Video, wie das auf die Überwachung von islamistischen Internetseiten spezialisierte US-Unternehmen Site mitteilte.

Der Englisch sprechende Dschihadist wendet sich direkt an den britischen Premierminister David Cameron und bezeichnet ihn als "Idioten". An die britischen Bürger gerichtet sagt er, die britische Regierung werde ihnen nicht helfen, wenn sie in die Hände des IS gerieten - "so wie sie diese Spione aufgegeben haben und diejenigen, die vor ihnen gekommen sind".

Zu Beginn des Videos werden die angeblichen "Spione" vorgestellt. Die fünf Männer knien vor fünf Dschihadisten und sagen nacheinander, sie hätten Videos oder Fotos über das Leben in der syrischen Stadt Rakka in die Türkei geschmuggelt oder Informationen über Bewegungen von IS-Kämpfern weitergegeben. Nach den Drohungen des Dschihadisten wird jeder der fünf Männer mit einem Kopfschuss getötet.

Rakka ist eine Hochburg des IS, der große Teile Syriens und des Iraks kontrolliert. Großbritannien beteiligt sich an Luftangriffen gegen den IS. Das britische Außenministerium erklärte am Sonntag, es kenne das Video und untersuche den Inhalt.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt
Mogilew - Ein Gericht in Weißrussland hat zwei Männer wegen Mordes zum Tode verurteilt. Dafür gibt es viel Kritik.
Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt
Abgeordneter soll vier Tonnen Wurst unterschlagen haben
Ein bulgarischer Parlamentsabgeordneter muss sich vor Gericht verantworten, weil er durch korrupte Praktiken vier Tonnen Würste eingeheimst haben soll.
Abgeordneter soll vier Tonnen Wurst unterschlagen haben
Tempelberg-Krise eskaliert - Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel
Israel stellt nach einem Anschlag Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem auf. Es kommt nach den Freitagsgebeten zu blutigen Unruhen und einem tödlichen Angriff. …
Tempelberg-Krise eskaliert - Palästinenser stoppen Kontakt zu Israel
Sessions: Neue Enthüllungen über Russland-Kontakte
US-Justizminister Jeff Sessions gerät durch neue Enthüllungen über seine Russland-Kontakte noch stärker unter Druck.
Sessions: Neue Enthüllungen über Russland-Kontakte

Kommentare