+
Ein Überlebender der Terroranschläge in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa wird im Krankenhaus versorgt. Foto: Yahya Arhab

IS bekennt sich zu Anschlägen im Jemen mit 137 Toten

Der Machtkampf im Jemen fordert einen immer höheren Blutzoll. Die schiitischen Huthi-Rebellen kontrollieren weite Teile des Landes. Jetzt werden sie in der Hauptstadt Sanaa zum Ziel von Anschlägen.

Sanaa (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu den Selbstmordanschlägen in Jemens Hauptstadt Sanaa bekannt. Bei den Anschlägen auf zwei schiitische Moscheen starben mindestens 137 Menschen, wie der TV-Kanal Al-Masira berichtete. Der Sender gehört zu den schiitischen Huthi-Rebellen.

Vier "Ritter" hätten in zwei Moscheen Sprengstoffgürtel gezündet, erklärten die Extremisten in einer im Internet verbreiteten Textbotschaft. Bislang war von drei Attentätern die Rede gewesen. Auch die Dschihad-Beobachterplattform Site berichtete über die IS-Botschaft. Ob sie echt ist, ließ sich zunächst nicht prüfen.

Die Attentäter sprengten sich kurz nacheinander in die Luft, wie Augenzeugen berichteten. Zunächst habe ein Attentäter eine Bombe gezündet, um einen Sicherheitsgürtel um ein Gotteshaus zu sprengen. Ein zweiter Täter sei danach in die Moschee eingedrungen und habe dort viele Menschen mit in den Tod gerissen. Ein dritter Attentäter habe eine weitere Moschee angegriffen. Unter den Toten ist auch einer der wichtigsten schiitischen Geistlichen des Landes, wie die Huthis mitteilten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Obama und Merkel diskutieren beim Kirchentag über Demokratie
Beide sind gläubige Christen - jetzt kommen Obama und Merkel zum Kirchentag vor das Brandenburger Tor. Für die Kanzlerin ist es ein Tag zwischen zwei Präsidenten.
Obama und Merkel diskutieren beim Kirchentag über Demokratie
Polizei sucht nach Manchester-Anschlag weitere Hintermänner
Offenbar war der Attentäter von Manchester kein "einsamer Wolf". Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Netzwerk hinter ihm stand. Neun Menschen wurden mittlerweile …
Polizei sucht nach Manchester-Anschlag weitere Hintermänner
Britischer Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis
Aachen (dpa) - Einer der weltweit renommiertesten Historiker, der Brite Timothy Garton Ash, erhält für seine Verdienste um die europäische Einigung heute in Aachen den …
Britischer Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis

Kommentare