IS bekennt sich zu Anschlag

Autobombe tötet mindestens elf Menschen in Bagdad

Eine Autobombe hat in Bagdad etliche Menschen getötet. Der IS hat sich zu dem Anschlag im Zentrum der irakischen Hauptstadt bekannt.  

Bagdad - Bei einem Autobombenanschlag im Zentrum der irakischen Hauptstadt Bagdad sind wenige Tage nach Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan mehrere Menschen getötet worden. 

Der Nachrichtensender Al-Arabija berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, es habe mindestens elf Tote und zahlreiche Verletzte gegeben. Die sunnitische Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) bekannte sich über ihr Sprachrohr Amak zu dem Anschlag auf Schiiten, wie die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group mitteilte.

Die Autobombe explodierte dem Al-Arabija-Bericht zufolge in der Nacht zum Dienstag im belebten Einkaufsviertel Karada. Sicherheitskräfte hätten den Anschlagsort und umliegende Straßen abgeriegelt. Fotos und Videoaufnahmen auf der Internetseite des Senders zeigten brennende Gebäude, zerfetztes Restaurantmobiliar und mit Trümmern übersäte Straßen.

In Zentrum von Bagdad ist eine Autobombe explodiert - ähnlich wie auf dem Bild vom Juli 2016. 

In den vergangenen Monaten hatte der IS wiederholt Ziele in Bagdad angegriffen. Die Terrorgruppe ist unter anderem für den blutigsten Anschlag seit Jahren im Irak verantwortlich, bei dem ein Selbstmordattentäter im Juli 2016 - ebenfalls in Karada - mehr als 320 Menschen mit in den Tod riss. Auch dieser Anschlag galt Schiiten.

Der für Hunderte Millionen Muslime weltweit geltende Fastenmonat hatte am Wochenende begonnen und dauert bis Ende Juni. Mit Beginn des Ramadans wächst die Sorge vor neuen islamistisch motivierten Anschlägen. Im vergangenen Jahr hatte der IS mit einer Terrorserie in mehreren Ländern für Schrecken gesorgt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Das Gift, das die CDU lähmt
Eine Parteiklausur zum Vergessen hat die CDU hinter sich. Die Partei kämpft mit dem Erbe ihrer Kanzlerin. Und mit der CSU brechen neue Konflikte auf. Ein Kommentar von …
Kommentar: Das Gift, das die CDU lähmt
Atom-Streit: Iran warnt Europa - Maas wirft Trump Versagen vor
Im Iran spitzte sich nach dem Flugzeug-Abschuss die politische Lage weiter zu. Trump geht auch auf Irans geistliches Oberhaupt los. Iran wirft Merkel aber „Feigheit“ …
Atom-Streit: Iran warnt Europa - Maas wirft Trump Versagen vor
Trump-Anwälte greifen an: Anklagepunkte verfassungswidrig
Bislang standen die Vorwürfe der Demokraten gegen US-Präsident Trump im Mittelpunkt. Jetzt geben seine Verteidiger einen Vorgeschmack auf ihre Strategie. Noch findet der …
Trump-Anwälte greifen an: Anklagepunkte verfassungswidrig
40 Regierungssoldaten im Jemen durch Rakete getötet
Sanaa (dpa) - Mindestens 40 Regierungssoldaten sind im Jemen nach Angaben aus Militärkreisen bei einem Raketenangriff getötet und etwa 50 weitere verletzt worden.
40 Regierungssoldaten im Jemen durch Rakete getötet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion