+
Ist nach Angaben von US-Präsident Obama tot: Keyla Jean Mueller (26), die als Entwicklungshelferin aus den USA in Syrien tätig war und im Augst 20213 durch die IS entführt wurde.

US-Bürgerin war als Helferin in Syrien

Obama bestätigt: 26-Jährige IS-Geisel ist tot

Washington - Das Weiße Haus hat am Dienstag Angaben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bestätigt, wonach die US-Geisel Kayla Jean Mueller ums Leben gekommen ist.

Die von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) entführte US-Geisel Kayla Jean Mueller ist tot. Das Weiße Haus und ihre Familie bestätigten den Tod der 26 Jahre alten Entwicklungshelferin am Dienstag. Allerdings bleiben die genauen Umstände, wie die junge Frau ums Leben kam, unklar.

Die IS-Miliz hatte am Freitag berichtet, dass Mueller beim Angriff eines jordanischen Kampfflugzeuges ums Leben gekommen sei, was sich aber zunächst nicht von unabhängiger Quelle bestätigen ließ. Mueller ist die sechste getötete westliche IS-Geisel.

Präsident Barack Obama sprach Muellers Familie sein Beileid aus, nannte aber keine Details der Todesumstände. „Egal wie lang es dauert, die Vereinigten Staaten werden die Terroristen finden und zur Rechenschaft ziehen, die für Kaylas Entführung und Tod verantwortlich sind“, teilte Obama mit.

Muellers Eltern und ihr Bruder teilten mit, sie hätten eine Bestätigung des Todes von Kayla erhalten. „Kayla war eine mitfühlende und hingebungsvolle Humanistin.“ Sie habe ihr gesamtes junges Leben dafür aufgeopfert, bedürftigen Menschen zu helfen.

Die US-Regierung gab dem IS die Schuld an ihrem Tod, sagte aber nicht direkt, dass die Terroristen sie umgebracht haben. Obama erklärte, dass Mueller zu den IS-Geiseln gehört hätte, die bei einer gescheiterten US-Befreiungsaktion im vergangenen Jahr in Syrien gerettet werden sollten. Der geheime Einsatz wurde später bekannt.

„Ich habe eine gesamte Operation gestartet - unter großem Risiko - um nicht nur sie, sondern andere zu retten, die festgehalten wurden. Wir haben sie wahrscheinlich um einen oder zwei Tage verpasst“, sagte Obama in einem Interview der Website Buzzfeed. Kein Lösegeld zu zahlen, was für die US-Regierung eine feste Regel ist, sei für ihn sehr schwierig. Aber die USA hätten alles getan, um ihr zu helfen.

„Die Welt ist vereint darin, die anhaltenden Morde und Inhaftierung Unschuldiger durch den IS zu verurteilen“, teilte Verteidigungsminister Chuck Hagel mit. Außenminister John Kerry lobte Muellers Idealismus und drohte den Extremisten: „Wie bei unseren Freunden in Jordanien ist unsere Entschlossenheit unumstößlich, diese niederträchtige und unsäglich hässliche Beleidigung gegen die zivilisierte Welt zu besiegen.“

Auch die EU äußerte sich bestürzt über den Tod Muellers. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und der EU-Kommissar für humanitäre Angelegenheiten, Christos Stylianides, lobten in einer am Dienstagabend in Brüssel veröffentlichten Mitteilung Kayla Muellers „humanitären Geist, ihren Einsatz und ihre Selbstaufopferung“.

Mueller war im August 2013 in Syrien entführt worden. Nach IS-Darstellung starb Mueller bei einem Angriff jordanischer Kampfflugzeuge auf Ziele im nordsyrischen Al-Rakka. Die Stadt ist eine Hochburg der Extremistenmiliz. Nach Berichten soll der IS für die Freilassung der jungen Frau ein Lösegeld von 6,6 Millionen Dollar (5,8 Millionen Euro) gefordert haben.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
US-Präsident Donald Trump hat den jüngsten Raketentest von Nordkorea scharf kritisiert und vor militärischen Optionen gewarnt. 
Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
Macron und Putin sprechen über Syrien, Ukraine und Wahlkampf
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron empfing den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Schloss von Versailles. Das schwierige Gespräch drehte sich in erster Linie …
Macron und Putin sprechen über Syrien, Ukraine und Wahlkampf
NSU-Prozess: Neues Gutachten über Beate Zschäpe wird vorgelegt
Nach der Kritik an seiner bisherigen Einschätzung wird der psychiatrische Gutachter im NSU-Prozess erneut vernommen. 
NSU-Prozess: Neues Gutachten über Beate Zschäpe wird vorgelegt
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
Die Ermittlungen nach dem Terror in Manchester gehen zügig voran. Die Polizei in Großbritannien nimmt einen Verdächtigen im Süden fest und durchsucht drei weitere Häuser …
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus

Kommentare