+
Am Frankfurter Flughafen hat die Bundespolizei einen 18-Jährigen festgenommen, der aus Syrien zurückgekehrt ist.

Nach Syrien-Aufenthalt

IS-Kämpfer festgenommen: Er soll aus Kassel kommen

Frankfurt/Main - Ein mutmaßlicher Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ist am Flughafen in Frankfurt festgenommen worden. Der erst 18-Jährige soll aus Kassel kommen.

Die Bundespolizei nahm den 18-Jährigen bereits am Montag wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat fest, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstag mitteilte. Er war demnach Ende Februar an der syrisch-türkischen Grenze festgenommen und nach Deutschland abgeschoben worden.

Der in Nordhessen geborene Mann soll laut Staatsanwaltschaft im Oktober zusammen mit zwei 18 und 22 Jahre alten Männern sowie einer 19-jährigen Frau mit dem Auto über die Türkei nach Syrien gefahren sein, um sich dort am bewaffneten Kampf zu beteiligen. Ende Februar wurde er demnach bei dem Versuch festgenommen, von Syrien in die Türkei zurückzukehren.

18-Jähriger schweigt zu den Vorwürfen

Der 18-Jährige äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. Unklar ist, ob sich die mutmaßlich mit ihm nach Syrien gereisten Begleiter noch dort aufhalten.

AFP

Exklusivinformationen zu der Festnahme lesen Sie auf unserem Partnerportal Hessische Niedersächsische Allgemeine hna.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Flüchtlinge haben neues Hauptziel: Spanien statt Italien
Der Trend hat sich abgezeichnet: Spanien hat Italien als Hauptziel für Flüchtlinge abgelöst. Die Populisten-Regierung in Rom hat wenig Grund, von ihrem …
Flüchtlinge haben neues Hauptziel: Spanien statt Italien
NGO: Libysche Küstenwache lässt drei Migranten im Meer zurück
Die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms wirft der libyschen Küstenwache unterlassene Hilfeleistung und das Zurücklassen von Migranten im Mittelmeer vor.
NGO: Libysche Küstenwache lässt drei Migranten im Meer zurück
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker reist am 25. Juli zu Handelsgesprächen mit US-Präsident Donald Trump nach Washington.
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.