+
Bei einer Messerangriff in Minnesota sind acht Menschen verletzt worden.

Attacke mit neun Verletzten

IS-Miliz bekennt sich zu Messerangriff in Minnesota

Minnesota - Ein Mann attackiert in einem US-Einkaufszentrum mehrere Menschen mit einem Messer und verletzt sie. War er ein Gefolgsmann des IS? Die Terrormiliz behauptet es jedenfalls.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich eine Messerattacke in einem Einkaufszentrum in St. Cloud im US-Bundesstaat Minnesota zugeschrieben. Am Samstagabend (Ortszeit) hatte ein Mann neun Menschen verletzt, bevor er von einem Polizisten getötet wurde.

Ein Vertreter des Bundeskriminalamts FBI erklärte zunächst lediglich, der Vorfall werde als „möglicher Terrorakt“ untersucht. Das Motiv sei noch unklar, sagte er auf einer Pressekonferenz. Der Täter wurde zwar identifiziert, aber sein Name vorläufig zurückgehalten.

Er sei „ein Soldat“ des Islamischen Staates gewesen, teilte das IS-Sprachrohr Amak in einer im Internet verbreiteten kurzen Nachricht mit. Er sei dem Aufruf gefolgt, Bürger der „Kreuzfahrer-Koalition“ anzugreifen.

Die USA führen in Syrien eine internationale Koalition an, die Luftangriffe gegen die Dschihadisten fliegt. Die Nachricht konnte zunächst nicht unabhängig auf ihre Echtheit überprüft werden, ähnelt aber bisherigen Mitteilungen des IS.

Nach Augenzeugenberichten hatte der Täter während seiner Messerattacke „Allah“ gerufen. Er fragte auch mindestens einen Kunden in dem Einkaufszentrum, ob er muslimisch sei, wie der örtliche Polizeichef Blair Anderson sagte.

Wie es weiter hieß, trug der Angreifer die Uniform einer privaten Sicherheitsfirma und wurde von einem Polizisten erschossen, der zum Zeitpunkt der Attacke dienstfrei hatte und sich zufällig in dem Einkaufszentrum aufhielt. Der Beamte habe sein eigenes Leben riskiert, um den Täter auszuschalten, schilderte Anderson.

St. Cloud liegt ungefähr 100 Kilometer nordwestlich von Minneapolis und hat etwa 67.000 Einwohner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen nun veröffentlicht werden.
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Populist klarer Sieger bei tschechischer Parlamentswahl
Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der "tschechische Donald …
Populist klarer Sieger bei tschechischer Parlamentswahl
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Papst Franziskus warnt laut einem Nachrichtenmagazin vor einer Islamisierung. Außerdem sieht er eine „indifferente Haltung“ der Katholiken zum eigenem Glauben
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an
Madrid greift gegen die Separatisten in Katalonien härter als erwartet durch. Beobachter äußerten Bedenken. Es gab auch harte Kritik der linken Opposition. …
Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Kommentare