Zeugen berichten

IS-Miliz verbrennt im Irak 30 Menschen

Bagdad - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Augenzeugen im Westirak 30 Zivilisten bei lebendigem Leib verbrannt.

Weil die Opfer mit den irakischen Sicherheitskräften in der Provinz Anbar zusammengearbeitet haben sollen, seien sie am Dienstag auf diese grausame Art und Weise öffentlich hingerichtet worden, sagte ein Einwohner der Region der Deutschen Presse-Agentur. Die Angaben konnten zunächst nicht überprüft werden. Vor zwei Wochen hatte der IS schon ein Video mit der Verbrennung des jordanischen Kampfpiloten Muas al-Kasasba im Internet veröffentlicht.

Der Vizevorsitzende des Provinzrats, Falih al-Isawi, äußerte wegen massiver IS-Angriffe gegenüber dpa die Befürchtung, dass die Region nun bald vollständig den Extremisten in die Hände fallen könne. IS-Kämpfer hatten erst vor wenigen Tagen den für die internationalen Streitkräfte wichtigen Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad in der Gegend attackiert. Der Angriff wurde aber zurückgeschlagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Archivbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Die Zeit der politischen Entspannung ist definitiv vorbei. In den vergangenen zehn Jahren hat der Waffenhandel stetig zugelegt. Dabei kommen 56 Prozent der weltweiten …
Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der Agenda. In unserem …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Bogotá - Bei der Explosion eines Sprengsatzes sind am Sonntag im Zentrum der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá mindestens 30 Personen verletzt worden, darunter mehrere …
Explosion in Bogotá: Mindestens 30 Verletzte
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“
Donald Trump verstört die westliche Welt. In München versuchen seine Minister, den Schreck der ersten Tage zu lindern. Es herrscht Erleichterung. Und doch bleibt die …
Die USA auf der SIKO: „Trump bleibt der Unsicherheitsfaktor“

Kommentare