+
Unter riesengroßer Anteilnahme wurden die ersten Opfer des Anschlags beigesetzt. 

29 Christen getötet

IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 

29 Christen starben bei dem Angriff auf einen Bus in Ägypten. Aus Vergeltung lässt Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al-Sisi Ziele im Nachbarland Libyen bombardieren. Dort herrscht ein Bürgerkriegschaos.

Kairo - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Terrorangriff auf Christen in Ägypten mit 29 Toten für sich beansprucht. „Soldaten des Kalifats“ hätten den Christen einen Hinterhalt gestellt, teilten die Extremisten am Samstag mit. Die Echtheit der Erklärung konnte zunächst nicht überprüft werden. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle im Internet verbreitet. In der Stadt Al-Minja trauerten Familien um ihre getöteten Angehörigen.

Bei dem Anschlag hatten etwa zehn bewaffnete Männer am Freitag einen Tag vor Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan nahe Al-Minja einen Bus mit Christen angegriffen, die auf dem Weg in ein Kloster waren. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi kündigte danach Vergeltung an.

Ziele in Libyen bombardiert und zerstört

Ägyptische Flugzeuge griffen am Abend und in der Nacht Ziele in Libyen an, von wo die Täter gekommen sein sollen. Auch Jets der libyschen Luftwaffe seien an dem Einsatz beteiligt gewesen, meldete die Nachrichtenseite Libya 24 unter Berufung auf Libyens Armee.

Die ägyptischen Streitkräfte werteten die Bombardierungen als Erfolg. Alle beschossenen Ziele seien vollständig zerstört worden, teilte ein Militärsprecher mit. Ägyptens Staatsfernsehen meldete, die Luftangriffe würden weitergehen. In den bombardierten Gebieten seien Extremisten ausgebildet worden, die an dem Attentat beteiligt gewesen seien, erklärte der Armeesprecher weiter.

Augenzeugen berichteten, Jets hätten Ziele in der Hafenstadt Derna bombardiert, eine frühere IS-Hochburg. Ägyptens staatlicher Nachrichtenagentur Mena zufolge wurde dort das Hauptquartier des Schura-Rats der Mudschaheddin bombardiert.

Allerdings soll dieser enge Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida haben, das mit der IS-Terrormiliz trotz einer ähnlichen Ideologie verfeindet ist. Unter anderem Kämpfer des Schura-Rats hatten den IS vor mehr als einem Jahr aus Dernas Umland vertrieben.

Derna war neben der zentrallibyschen Küstenstadt Sirte bis dahin eine der wichtigsten IS-Hochburgen in Libyen. Die Extremisten konnten das Bürgerkriegschaos in dem nordafrikanischen Land nutzen, um zwischenzeitlich große Gebiete unter Kontrolle zu bringen.

Immer wieder Angriffe auf Christen

Seit dem Sturz des frei gewählten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär im Sommer 2013 hat Ägypten zahlreiche Anschläge erlebt. Mehrfach wurden Christen zum Ziel. Anfang April starben am Palmsonntag bei einem Doppelanschlag auf Kirchen mehr als 45 Menschen. Der IS reklamierte die Taten für sich. Christen machen rund zehn Prozent der mehr als 90 Millionen Ägypter aus.

US-Präsident Donald Trump verurteilte den Anschlag scharf. „Die Terroristen führen einen Krieg gegen die Zivilisation“, heißt es in einer Mitteilung Trumps, die das Weiße Haus veröffentlichte. Alle, die das Leben wertschätzten, müssten dagegen vorgehen, forderte er. UN-Generalsekretär António Guterres erklärte, es könne „keine Rechtfertigung geben für solch furchtbare Gewalt“ geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare