+
Der IS reklamiert die Messerattacke in einem Einkaufszentrum in St. Cloud für sich reklamiert. Foto: Erik S. Lesser/Symbol

Terrorangriff

IS reklamiert Messerattacke in Minnesota mit neun Verletzten

Ein Mann attackiert in einem US-Einkaufszentrum mehrere Menschen mit einem Messer und verletzt sie. War er ein Gefolgsmann des IS? Die Terrormiliz behauptet es jedenfalls.

Washington (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich eine Messerattacke in einem Einkaufszentrum in St. Cloud im US-Bundesstaat Minnesota zugeschrieben. Am Samstagabend (Ortszeit) hatte ein Mann neun Menschen verletzt, bevor er von einem Polizisten getötet wurde.

Ein Vertreter des Bundeskriminalamts FBI erklärte zunächst lediglich, der Vorfall werde als "möglicher Terrorakt" untersucht. Das Motiv sei noch unklar, sagte er auf einer Pressekonferenz. Der Täter wurde zwar identifiziert, aber sein Name vorläufig zurückgehalten.

Er sei "ein Soldat" des Islamischen Staates gewesen, teilte das IS-Sprachrohr Amak in einer im Internet verbreiteten kurzen Nachricht mit. Er sei dem Aufruf gefolgt, Bürger der "Kreuzfahrer-Koalition" anzugreifen.

Die USA führen in Syrien eine internationale Koalition an, die Luftangriffe gegen die Dschihadisten fliegt. Die Nachricht konnte zunächst nicht unabhängig auf ihre Echtheit überprüft werden, ähnelt aber bisherigen Mitteilungen des IS.

Nach Augenzeugenberichten hatte der Täter während seiner Messerattacke "Allah" gerufen. Er fragte auch mindestens einen Kunden in dem Einkaufszentrum, ob er muslimisch sei, wie der örtliche Polizeichef Blair Anderson sagte.

Wie es weiter hieß, trug der Angreifer die Uniform einer privaten Sicherheitsfirma und wurde von einem Polizisten erschossen, der zum Zeitpunkt der Attacke dienstfrei hatte und sich zufällig in dem Einkaufszentrum aufhielt. Der Beamte habe sein eigenes Leben riskiert, um den Täter auszuschalten, schilderte Anderson.

St. Cloud liegt ungefähr 100 Kilometer nordwestlich von Minneapolis und hat etwa 67 000 Einwohner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.