Neues Video aufgetaucht

IS ruft zu Messerattacken auf deutsche Polizisten auf

Berlin - Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ ruft Islamisten in einem Propagandavideo zu weiteren Messerattacken auf Polizisten in Deutschland auf.

Das Video mit dem Titel „Greif sie an“ sei eine detaillierte Anleitung zum Mord, schreibt das „Hamburger Abendblatt“. Intern würden Polizeibeamte bundesweit vor solchen Angriffen gewarnt und zur erhöhten Eigensicherung aufgerufen. „In dem Video werden einfache und durch jedermann umsetzbare Messerangriffe gezeigt“, zitiert die Zeitung aus der polizeiinternen Warnung. Der Sprecher des Hamburger Verfassungsschutzes sagte dem Blatt: „Terroristische Gebrauchsanleitungen gehören zum festen Repertoire des IS.“

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte in Berlin, das Video sei den Sicherheitsbehörden bekannt. „Es ordnet sich im Wesentlichen aber ein in die Gefährdungsbewertung, die bekannt und unverändert ist.“ Er könne eher nicht erkennen, dass sich das Video aus der Masse der IS-Internet-Veröffentlichungen heraushebe. Im Januar war die

16-jährige Safia S. nach einer Messerattacke auf einen Polizisten im Auftrag des IS im Jahr 2016 zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Beamte hatte den Angriff schwer verletzt überlebt.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kooperation von AfD und Pegida? von Notz: „Zusammenarbeit mit Nazis“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Kooperation von AfD und Pegida? von Notz: „Zusammenarbeit mit Nazis“
Neuwahlen? Oppermann warnt vor drastischen Folgen für SPD
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Neuwahlen? Oppermann warnt vor drastischen Folgen für SPD
„SPD-Schmutzkampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein
Die „Bild“-Zeitung ist offenbar einem Fake der Titanic aufgesessen. Das Netz jedenfalls reagiert mit Spott, das Springer-Blatt antwortet mit einer Rechtfertigung. 
„SPD-Schmutzkampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein
"Titanic"-Aktion: "Bild" wegen SPD-Story unter Druck
Russische Hilfe für die Juso-Kampagne gegen die große Koalition? Die "Bild"-Zeitung berichtet über eine "Schmutzkampagne bei der SPD". Doch jetzt beansprucht ein …
"Titanic"-Aktion: "Bild" wegen SPD-Story unter Druck

Kommentare