+
Das Pentagon bestätigte seinen Tod: Der deutsche IS-Terrorist Denis Cuspert

"Spiegel" beruft sich auf deutsche Ermittler

IS-Terrorist Denis Cuspert ist womöglich noch am Leben

München - Ende Oktober hat das US-Verteidigungsministerium den Tod des IS-Terroristen Denis Cuspert alias Deso Dogg bestätigt. Doch deutsche Sicherheitsbehörden haben daran große Zweifel.

Lebt der deutsche IS-Extremist Denis Cuspert noch? Angeblich soll der Ex-Rapper, der unter dem Namen Deso Dogg bekannt wurde, am 16. Oktober bei einem Luftangriff der US-Streitkräfte in der Nähe der syrischen Stadt Rakka getötet worden sein. Jetzt berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise, dass Cuspert noch leben könnte.

Angeblich hätten hiesige Sicherheitsbehörden nach dem 16. Oktober ein Telefonat abgefangen, auf dem Cusperts Stimme identifiziert worden sein soll. Deshalb habe man "massive Zweifel" am Tod des IS-Terroristen, so das Nachrichtenmagazin weiter. Bereits in der Vergangenheit war er mehrfach für tot erklärt worden.

Vom Rapper zum gesuchten Terroristen

Cuspert wurde im Oktober 1975 als Sohn einer Deutschen und eines Ghanaers in West-Berlin geboren. 2002 begann seine kurze Karriere als Rapper unter dem Namen „Deso Dogg“. Er sei innerhalb der deutschsprachigen Hip-Hop-Szene bekannt gewesen, der große Durchbruch sei ihm aber nicht gelungen, schrieb der Verfassungsschutz.

Mitte 2012 reiste Cuspert zunächst nach Ägypten aus, ein halbes Jahr später zog er weiter nach Syrien. Er schloss sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) an. Im September 2013 wurde er - offenkundig bei einem Luftangriff des syrischen Militärs - schwer am Kopf verwundet.

Cuspert hat unter dem Namen Abu Talha al-Almani in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht. Er soll damit beauftragt gewesen sein, Deutsche für den IS zu rekrutieren.

mb/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit
Der erste G7-Gipfel mit Donald Trump brachte vor allem eines: Streit. Angela Merkel und Emmanuel Macron üben sich dennoch in Optimismus.
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit

Kommentare