In Unna

IS-Terrorist in Flüchtlingsheim? 31-Jähriger festgenommen

Unna - In einer Flüchtlingsunterkunft in Unna hat die Polizei am Donnerstag einen Mann unter Terrorismusverdacht festgenommen.

Update: Am Freitag wurde gemeldet, dass der wegen Terror-Verdachts festgenommene Mann aus der Flüchtlingsunterkunft in Unna wieder freigelassen wurde. Der Verdacht hat sich anscheinend nicht bestätigt.

Die Verhaftung bestätigte ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend. Es handele sich um einen 31-Jährigen, der verdächtigt werde, für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gearbeitet zu haben. Allerdings seien die Ermittlungen noch völlig am Anfang, betonte der Staatsanwalt.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hatten syrische Anti-IS-Aktivisten Fotos des mutmaßlichen IS-Kämpfers ins Internet gestellt. Nachdem diese Bilder an deutsche Ermittlungsbehörden gelangten, wurde der Terrorverdächtige enttarnt.

Nach Informationen der "Bild" kam der Verdächtige kam etwa vor einer Woche mit seiner Schwester und ihrem Mann (dieser soll ein amputiertes Bein haben) in Unna an. Bislang sei der Terrorverdächtige unauffällig gewesen. Zusammen bewohnt die Familie ein Zimmer im Flüchtlingsheim. Als die Beamten den Mann festnahmen hatten sie das Foto des Terrorverdächtigen aus dem Internet dabei und zeigten es den Wachleuten.

Nach Angaben der syrischen Anti-IS-Aktivisten lautet der Kampfname des Verdächtigen „Laith Daham Al Deiri“. Er stammt aus der ost-syrischen IS-Hochburg Deir ez Zor und war dort unter anderem dafür zuständig, Geld an IS-Kämpfer auszuhändigen. Nach Informationen der "Bild" setzte er sich im Mai 2015 in die Türkei ab. Zwei seiner Verwandten sollen weiter für den IS kämpfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

Kommentare