Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?

Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?
+
Nach dem Terroranschlag auf ein Museum in Tunis hat sich am Donnerstag die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu der Tat bekannt.

Audio- und Textbotschaft

IS-Terrormiliz bekennt sich zu Anschlag in Tunis

Tunis - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Terroranschlag in Tunis bekannt. Die Islamisten kündigten weitere Angriffe an.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich im Internet zu dem blutigen Terroranschlag auf das tunesische Nationalmuseum bekannt. Die Bluttat sei „der erste Tropfen eines Regengewitters“, drohten die Extremisten in einer am Donnerstag verbreiteten Audio- und Textbotschaft. Die tunesische Polizei nahm neun Verdächtige fest. Die Zahl der Toten stieg nach Angaben des tunesischen Gesundheitsministeriums am Donnerstag auf insgesamt 23, darunter 20 Urlauber. Entgegen ersten Angaben tunesischer Behörden geht das Auswärtige Amt davon aus, dass keine Deutschen unter den Opfern sind.

Deutschland und Frankreich sagten Tunesien ihre Hilfe beim Kampf gegen den Terror zu. Die EU-Staats- und Regierungschefs gedachten bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel der Opfer des Anschlags mit einer Schweigeminute.

Vier der Festgenommenen ständen in einer direkten Verbindung zu der Tat, erklärte das tunesische Präsidialamt lokalen Medienberichten zufolge. Fünf weitere Verdächtige sollen demnach Kontakt zu ihnen gehabt haben. Zwei der Angreifer waren beim Eingreifen einer Spezialeinheit am Mittwoch getötet worden.

Laut tunesischen Behörden handelte es sich bei den beiden getöteten Angreifern um die Tunesier Yassine Laabidi und Hatem Khachnaoui. Laabidi sei den Sicherheitsbehörden bekannt gewesen, sagte Ministerpräsident Habib Essid dem französischen Radiosender RTL. Essid kündigte verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an.

Die Tat war der schwerste Terroranschlag in Tunesien seit Beginn des arabischen Aufstands vor mehr als vier Jahren. Das Land ist der einzige arabische Staat, der seitdem den Übergang in die Demokratie geschafft hat.

Gleichzeitig kämpft Tunesien mit Extremisten. Mit bis zu 3000 Kämpfern stellen Tunesier Schätzungen zufolge die größte Gruppe unter den ausländischen Kämpfern im Irak und in Syrien. Sicherheitsexperten warnen, dass vor allem über die Grenze zum östlich gelegenen Bürgerkriegsland Libyen Syrien-Heimkehrer mit Ausbildung der Terrormiliz IS einsickern können. Kurz vor dem Anschlag hatte sich der in Tunesien bekannte Rapper Maurouane Douiri dem IS angeschlossen.

Papst Franziskus zeigte sich über die Bluttat bestürzt. In einem Telegramm an den Erzbischof von Tunis verurteilte er „jeden Akt gegen den Frieden und gegen die Sakralität des menschlichen Lebens“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) versprach Tunesien weitere deutsche Unterstützung. „Wir werden alles tun, was in unserer Kraft steht, um Tunesien zu helfen“, sagte Merkel im Bundestag. Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve will am Freitag zu Anti-Terror-Gesprächen nach Tunesien reisen.

Bislang konnten noch nicht alle Nationalitäten der Anschlagsopfer geklärt werden. Nach Angaben des britischen Außenministeriums wurde eine Britin getötet. Das belgische Außenministerium bestätigte den Tod einer belgischen Urlauberin. Ein weiterer Belgier sei verletzt worden. In Rom bestätigte das Außenamt den Tod von vier Italienern. Ein spanisches Paar hatte sich die gesamte Nacht im Nationalmuseum versteckt und war erst am Donnerstagmorgen aus dem Gebäude gekommen.

Zwei Kreuzfahrtgesellschaften teilten am Donnerstag mit, ingesamt seien bei dem Anschlag in Tunis 15 Passagiere getötet und weitere verletzt worden. Als Reaktion auf den Anschlag haben mehrere Reedereien Tunis aus den Fahrplänen ihrer Schiffe gestrichen.

dpa/AFP

Bilder: Terroranschlag in Tunis - 21 Tote und Geiselnahme

Bilder: Terroranschlag in Tunis - acht Tote und Geiselnahme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien lässt Ultimatum verstreichen - Am Ende der Sackgasse
Die Fronten im Streit zwischen Spanien und der Region Katalonien sind verhärtet. Eine politische Sackgasse für alle Beteiligten. Kommentar von Politik-Redakteur …
Katalonien lässt Ultimatum verstreichen - Am Ende der Sackgasse
Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug
Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das …
Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug
Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel
Seit fast acht Monaten sitzt Deniz Yücel in Untersuchungshaft in der Türkei, eine Anklage hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt. Seine Anwälte bauen nun …
Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel
George W. Bush geht mit Trump hart ins Gericht
Jahrelang war von ihm kaum etwas zu hören. Nun meldet sich George W. Bush zu Wort, mit einer regelrechten Rums-Rede. Der Adressat ist klar, auch wenn der Name nie fällt: …
George W. Bush geht mit Trump hart ins Gericht

Kommentare