Mindestens 12 Menschen ermordet

IS-Terrormiliz nimmt 3000 vertriebene Iraker als Geiseln

Genf - Das UN-Flüchtlingshilfswerk schlägt Alarm: Der "Islamische Staat" soll im Irak 3000 Vertriebene gefangen genommen und viele getötet haben.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll im Norden des Iraks allein am Donnerstag bis zu 3000 fliehende Menschen gefangen genommen und mindestens 12 von ihnen getötet haben. Das berichtete das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) am Freitag in Genf unter Berufung auf Quellen im Irak.

Dabei handele es sich um Menschen, die durch Kämpfe aus ihren Wohngebieten in der Provinz Kirkuk vertrieben worden waren und sich in der gleichnamigen Stadt in Sicherheit bringen wollten, sagte ein UNHCR-Sprecher. Die Hilfsorganisation stützte sich auf nicht näher bezeichnete Berichte, die sie aus dem Konfliktgebiet erhalten habe.

Insgesamt seien durch Kämpfe im Irak seit Januar 2014 fast 3,4 Millionen Menschen aus ihren Wohngebieten vertrieben worden, heißt es in dem UNHCR-Bericht. Die Hilfsorganisationen unternehme große Anstrengungen, um ihre Unterbringung und Versorgung zu unterstützen.

Zugleich beklagte das UNHCR, dass es nicht genügend Geld für die humanitäre Hilfe gebe. Von den für dieses Jahr erbeteten 584 Millionen Dollar (542 Millionen Euro) zur Unterstützung von irakischen Flüchtlingen und Binnenvertriebenen seien bislang erst 37 Prozent bereitgestellt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
Donald Trump: US-Regierung verschärft Sanktionen gegen Russland
Neue Umfrage prophezeit Neuwahlen - Schweiger nimmt Maaßen in Schutz
Ein dramatischer Brief zeigt, wie nah die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles am Abgrund stand. Bei Markus Lanz verteidigt Til Schweiger Maaßen gegen einige Vorwürfe. …
Neue Umfrage prophezeit Neuwahlen - Schweiger nimmt Maaßen in Schutz
Spaniens Regierungschef Sánchez räumt "Irrtum" in Buch ein
Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez musste sich in der Vergangenheit gegen Plagiatsvorwürfe bezüglich seiner Dissertation wehren. Nun räumt er Fehler ein.
Spaniens Regierungschef Sánchez räumt "Irrtum" in Buch ein
CDU-Jungpolitiker verteidigt Maaßen bei Markus Lanz - und wird von den eigenen Kollegen verspottet
Der erst 25-jährige CDU-Politiker Philipp Amthor erntete reichlich Hohn von seinen Parteikollegen, nachdem er in einer Talkshow die Aussagen des Verfassungsschutz-Chef …
CDU-Jungpolitiker verteidigt Maaßen bei Markus Lanz - und wird von den eigenen Kollegen verspottet

Kommentare