+
Alltag in Mossul auf einem Markt im Stadtzentrum: Die IS-Terrormiliz hat in Mossul ihren ersten TV-Kanal eröffnet. Foto: Mohammed Al-Mosuli

IS-Terrormiliz startet in Mossul ersten eigenen TV-Sender

Mossul (dpa) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in der nordirakischen Stadt Mossul ihren ersten eigenen Fernsehkanal gestartet.

Einwohner der IS-Hochburg berichteten der Deutschen Presse-Agentur, der Sender verbreite vor allem Predigten und Berichte über Militäroperationen. Über Lautsprecher riefen die Extremisten die Menschen auf, das Programm zu verfolgen.

Der Kanal trägt demnach den Namen "Islamisches Kalifat in Ninawa". Ninawa ist der Name der irakischen Provinz, in der Mossul liegt. Der IS verbreitet seine Propaganda bereits über den Radiosender "Al-Bajan". Im Internet veröffentlicht der Kanal unter anderem Nachrichten auf Arabisch, Kurdisch, Englisch und Französisch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smolensk-Absturz: Polen fordert Herausgabe von Flugzeugwrack
Vor zehn Jahren stürzte eine polnische Regierungsmaschine in Russland ab. Alle 96 Insassen sterben, auch Präsident Lech Kaczynski. In das Gedenken in Polen mischt sich …
Smolensk-Absturz: Polen fordert Herausgabe von Flugzeugwrack
Diskussion um Corona-App: Jens Spahn knüpft Anwendung an eine Bedingung
Die Politiker rund um den Globus lassen kaum etwas unversucht, um der Verbreitung des Coronavirus Herr zu werden. In Deutschland wird über die Überwachung der Handydaten …
Diskussion um Corona-App: Jens Spahn knüpft Anwendung an eine Bedingung
Heftige Corona-Attacke von Lindner: Merkel spricht mit Deutschen wie mit Kindern
Angela Merkel gibt eine Erklärung zum Coronavirus ab und äußert eine Tendenz zur Maskenpflicht. Jens Spahn spricht über mögliche Lockerungen der Maßnahmen und richtet …
Heftige Corona-Attacke von Lindner: Merkel spricht mit Deutschen wie mit Kindern
Merkel spricht über schrittweise Öffnung und schließt eine Option kategorisch aus
Angela Merkels Krisen-Kabinett berät am Donnerstag über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Die Kanzlerin informierte nun über den aktuellen Stand.
Merkel spricht über schrittweise Öffnung und schließt eine Option kategorisch aus

Kommentare