Es gibt drei Beschuldigte

IS-Verdacht in der Oberpfalz: Wohnung durchsucht

Karlsruhe/Amberg – Am Mittwoch durchsuchten Polizisten Wohnungen in vier Bundesländern. In der Oberpfalz wird ebenfalls wegen Mitgliedschaft und Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat ermittelt.

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch mehrere Wohnungen in Bayern, Berlin, Sachsen und Sachsen-Anhalt durchsuchen lassen. In Bayern war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Objekt in Amberg in der Oberpfalz betroffen.

Laut Bundesanwaltschaft geht es insgesamt um drei namentlich bekannte Beschuldigte. Bei zwei von ihnen werde wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ermittelt, gegen den dritten Mann wegen Unterstützung. Festnahmen gab es nicht. In Leipzig wurden nach Angaben der Polizei drei Objekte durchsucht.

Die Beschuldigten sollen laut Bundesanwaltschaft aus dem Umfeld eines im Mai festgenommenen Syrers stammen, der sich als IS-Mitglied am Kampf in Syrien beteiligt haben soll. Die Ermittlungsbehörde verwies auch auf eine weitere Festnahmen von Syrern im vergangenen Jahr. Laut Mitteilung vom Juni 2016 soll es dabei auch um die Idee eines Selbstmordanschlags in Düsseldorf gegangen sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

UN-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf zu Jerusalem-Entscheidung Trumps
Der UN-Sicherheitsrat prüft einen Resolutionsentwurf, der die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kategorisch ablehnt. 
UN-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf zu Jerusalem-Entscheidung Trumps
Mehr als die Hälfte der Briten will in EU bleiben
Der Brexit verliert in Großbritannien immer mehr an Zustimmung: Einer neuen Umfrage zufolge hat sich nun mehr als die Hälfte der Briten für einen Verbleib in der …
Mehr als die Hälfte der Briten will in EU bleiben
De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich für einen Antisemitismusbeauftragten in der nächsten Bundesregierung ausgesprochen.
De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Begriffe wie "Fötus" und Formulierungen wie "auf wissenschaftlicher Grundlage" darf die US-Seuchenbehörde CDC nicht mehr verwenden - zumindest nicht im Zusammenhang mit …
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden

Kommentare