Nato entschuldigt sich

ISAF-Soldaten töten aus Versehen Jungen

Kabul - Soldaten der internationalen Schutztruppe ISAF haben nach eigenen Angaben in Afghanistan zwei Jungen getötet - aus Versehen.

Kommandeur Joseph Dunford entschuldigte sich am Samstag bei den Familien und bezeugte ihnen sein Beileid. Die Truppe übernehme die volle Verantwortung.

Die beiden Jungen wurden den Angaben zufolge am Donnerstag in der Provinz Urusgan getötet, als Soldaten auf vermeintliche Stellungen von Aufständischen feuerten. Ein von Afghanen und Nato gemeinsam aufgestelltes Ermittlerteam fuhr am Samstag in den Ort und traf sich mit Lokalpolitikern.

"Europa scheitert, wenn der Euro scheitert" - Politik 2012 in Zitaten

"Europa scheitert, wenn der Euro scheitert" - Politik 2012 in Zitaten 

Die Tötung von Zivilisten durch die ausländischen Soldaten in Afghanistan sorgt immer wieder für Spannungen.

AP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion