Kommandeur spricht Familien Beileid aus

ISAF tötet versehentlich zwei Jungen

Kabul - Soldaten der internationalen Schutztruppe ISAF haben nach eigenen Angaben in Afghanistan aus Versehen zwei Jungen getötet.

Kommandeur Joseph Dunford entschuldigte sich am Samstag bei den Familien und bezeugte ihnen sein Beileid. Die Truppe übernehme die volle Verantwortung.

Die beiden Jungen wurden den Angaben zufolge am Donnerstag in der Provinz Urusgan getötet, als Soldaten auf vermeintliche Stellungen von Aufständischen feuerten. Ein von Afghanen und Nato gemeinsam aufgestelltes Ermittlerteam fuhr am Samstag in den Ort und traf sich mit Lokalpolitikern.

Die Tötung von Zivilisten durch die ausländischen Soldaten in Afghanistan sorgt immer wieder für Spannungen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Begriffe wie "Fötus" und Formulierungen wie "auf wissenschaftlicher Grundlage" darf die US-Seuchenbehörde CDC nicht mehr verwenden - zumindest nicht im Zusammenhang mit …
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt

Kommentare