Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
+
US-Präsident Obama auf dem Nato-Gipfel in Warschau.

Truppenverlegungen nach Osten

Ischinger: „Nato korrigiert einen Fehler“

Berlin - Der Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, befürchtet keine Zuspitzung des Konflikts der Nato mit Russland wegen der Truppenverlegungen nach Osten.

„Ich erwarte nicht, dass Russland eine Eskalationsspirale in Gang setzen wird“, sagte Ischinger am Mittwoch im rbb-inforadio. „Wir können den Polen und den Balten ihre Sorgen nicht dadurch nehmen, indem wir ihnen sagen, ihr übertreibt.“ Moskau verstehe, dass die Nato maßvoll handele.

Das Treffen des Nato-Russland-Rats am Mittwoch wertete der frühere Botschafter als Korrektur eines Fehlers. In der Nato hätten sich die klugen und gemäßigten Kräfte durchgesetzt. „Es war aus meiner Sicht ein Fehler, nach der Ukrainekrise den Nato-Russlandrat auszusetzen. Wenn man ein Krisenbewältigungsinstrument haben will, das muss doch in der Krise tagen und nicht aufhören, den Dialog zu pflegen. Insoweit ist das die Korrektur eines Fehlers.“

Wegen der Ukrainekrise waren die Gespräche im Nato-Russland-Rat fast zwei Jahre ausgesetzt worden. Erst im April hatte wieder ein erstes Treffen auf Botschafterebene stattgefunden. Das zweite Treffen am heutigen Mittwoch folgt auf den Warschauer Nato-Gipfel, der die Entsendung von 4000 Soldaten in an Russland grenzende Nato-Staaten beschlossen hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Ohrfeige für die CSU, Opposition im Aufwind
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Hier schreiben Mike Schier und Christian Deutschländer, die Landtags-Korrespondenten des Münchner Merkur.
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Ohrfeige für die CSU, Opposition im Aufwind
Boris Johnson: Brexit kann noch gerettet werden
Erstmals meldet sich der im Streit um die neuen Brexit-Pläne zurückgetretene Ex-Außenminister Johnson wieder zu Wort. Er greift die Premierministerin hart an - ihren …
Boris Johnson: Brexit kann noch gerettet werden
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.