+
Bei den Kämpfen in Mossul, bei denen irakische Sicherheitskräfte die Stadt teilweise von der Terrormiliz ISIS zurückeroberten, tauchten die schockierenden Aufzeichnungen auf. 

Geheime Akten entdeckt

Für Anschläge in Europa? ISIS testet Chemie-Waffen an Gefangenen

  • schließen

Mossul - Kürzlich entdeckte Dokumente belegen, dass die Terrororganisation ISIS offenbar Gefangene nutzt, um neu entwickelte chemische Waffen auszutesten. Die „Testobjekte“ sterben dabei auf grausamste Weise.

Laut einem Bericht der britischen Zeitung The Sunday Times wurden an der Universität in Mossul nun Dokumente entdeckt, die die Grausamkeit der Terrororganisation ISIS auf eine ganz neue Stufe stellen.

Offenbar plant ISIS in Europa Gift-Anschläge zu verüben. Die eigens dafür entwickelten Gifte testet die Terrororganisation laut dem Bericht der Times an Gefangenen, die so qualvoll zu Tode kommen. Überwacht werden die Gräueltaten von angeblichen „Ärzten“.

Laut der Dokumente sollen die Terroristen verschiedene Möglichkeiten entwickelt und getestet haben, um ihre Opfer zu Tode zu quälen. So wurden einigen Gefangenen Pestizide ins Essen gemischt, die sich durch Farb- und Geschmacklosigkeit auszeichnen, sodass die Opfer nicht merken, dass sie langsam vergiftet werden und schließlich nach mehreren Tagen einen qualvollen Tod erleiden.

Inhaltsstoffe frei zugänglich 

Weitere Quellen berichten von einem Gift auf Nikotin-Basis, dass seine Opfer, injiziert durch eine Nadel, innerhalb von Sekunden getötet hätte, und allein schon durch das Auftragen auf die Haut zu enormen Vergiftungserscheinungen geführt habe. Das Erschreckende ist, dass nahezu alle Gifte aus Inhaltsstoffen bestehen, die in den meisten Ländern, wie zum Beispiel den USA, frei erhältlich sind.

Sicherheitskräfte befürchten nun, dass das Terrornetzwerk seine Waffen nutzen könnte, um damit großflächige Vergiftungsaktionen innerhalb Europas zu starten; darauf weisen die gefunden Dokumente offenbar hin.

Erinnerungen an den Holocaust

Hamish de Bretton-Gordon, Experte für chemische Waffen, sagte der Times: „Dies ist ein schrecklicher Rückgriff auf die Nazis, die ebenfalls Experimente am Menschen mit Nervengiften ausübten.“ Damals waren in einigen Konzentrationslagern Experimente mit Senfgas durchgeführt worden, die ebenfalls einen grausamen Tod für die Opfer bedeutet hatten. Zudem hatte es Gaskammern gegeben, in denen die Gefangenen systematisch und gruppenweise mit Gas ermordet wurden.

Die Dokumente wurden entdeckt, als irakische Streitkräfte die Stadt Mossul teilweise von der Terrormiliz ISIS zurückeroberten, in deren Hand die Stadt sich bis dato gänzlich befunden hatte. Derzeit kontrollieren die Terroristen nur noch etwa zehn Prozent des Gebietes. Nach dem Auftauchen der Dokumente waren diese von US-Experten einschlägig untersucht worden, bevor man sie als glaubwürdig eingestuft hatte.

kah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
Lange Zeit galt Michael Cohen als äußert loyaler "Ausputzer" Donald Trumps. Nun hat der Anwalt offenbar einen Deal mit den Ermittlern gemacht. Es geht um Zahlungen an …
Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein
Drama um CDU-Hoffnungsträgerin in Hamburg 
Sie galt als Hoffnungsträgerin für die CDU in der Hansestadt. Jetzt hat die Hamburger Politikerin Aygül Özkan eine schlimme Diagnose bekommen. Ihre Kandidatur zur …
Drama um CDU-Hoffnungsträgerin in Hamburg 
Babis beim Gedenken an Sowjeteinmarsch 1968 ausgepfiffen
Vor 50 Jahren begruben Panzer die Hoffnungen auf einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz". In Tschechien und der Slowakei wurde der Toten des Sowjeteinmarschs von …
Babis beim Gedenken an Sowjeteinmarsch 1968 ausgepfiffen
Wegen diesem Mann: US-Präsident Trump droht neuer Ärger
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Wegen diesem Mann: US-Präsident Trump droht neuer Ärger

Kommentare