+
Auf die Fatih Camii Moschee in Dresden war im September 2016 ein Sprengstoffanschlag verübt worden. Foto: Sebastian Kahnert

Bericht

Islamfeindliche Straftaten zu Jahresbeginn leicht rückläufig

Heidelberg/Berlin (dpa) - Die Zahl der islamfeindlichen Straftaten in Deutschland ist einem Medienbericht zufolge zu Jahresbeginn leicht zurückgegangen.

Wurden im letzten Quartal 2017 noch 167 Straftaten registriert, so waren es in den ersten drei Monaten dieses Jahres zehn weniger, wie die "Rhein-Neckar-Zeitung" berichtete. Das Blatt berief sich auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion.

In den meisten Fällen seit Jahresbeginn handelte es sich demnach um Volksverhetzungen. Zehn Moscheen seien im ersten Quartal in Deutschland attackiert und 15 Muslime verletzt worden. Im Gesamtjahr 2017 hatte es mindestens 950 Angriffe auf Muslime und Einrichtungen wie Moscheen gegeben.

Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion, nannte die zurückgegangenen Zahlen in der Zeitung "erfreulich". Sie seien aber kein Grund zur Entwarnung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kofi Annan ist gestorben: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist tot. Der Diplomat aus Ghana starb am Samstag nach kurzer Krankheit. Politiker würdigen seine Leistungen.
Kofi Annan ist gestorben: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Erdogan will die grenzüberschreitenden Einsätze des türkischen Militärs im Irak und in Syrien ausweiten. Er werde "die …
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Nach der Kritik von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verteidigt sich nun das NRW-Integrationsministerium.
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß
Luftballons, Transparente und Trommeln: Demonstranten wollen den Marsch von Neonazis zum Todestag des Hitler-Stellvertreters in Berlin verhindern.
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß

Kommentare