Mindestens ein Pilot getötet

Islamischer Staat schießt Militärhelikopter im Irak ab

Amrijat al-Falludschah - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat einen irakischen Militärhelikopter abgeschossen und dabei mindestens einen der Piloten getötet.

Ein Offizier der Armee sagte, der Bell-Hubschrauber sei mit einem schweren Maschinengewehr nahe Amrijat al-Falludschah abgeschossen worden. Ein Besatzungsmitglied sei getötet worden, während ein zweites verletzt von einem anderen Helikopter geborgen werden konnte.

Der Polizeichef von Amrijat al-Falludschah sprach von zwei Toten. Die IS-Miliz bekannte sich in einer Erklärung zu dem Abschuss. Erst am Dienstag war südlich von Bagdad ein Militärhelikopter aufgrund eines "technischen Problems" abgestürzt, wobei neun Menschen getötet worden waren. In den vergangenen Jahren verlor die Armee immer wieder Hubschrauber durch feindlichen Beschuss oder Unfälle.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt

Kommentare