+
Zerstörte Autos im palästinensischen Flüchtlingslagers Jarmuk nahe Damaskus. Foto: Sana Handout/Archiv

Islamischer Staat stößt in Palästinenser-Camp in Damaskus vor

Damaskus (dpa) - Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben weite Teile des palästinensischen Flüchtlingslagers Jarmuk am Südrand von Damaskus unter ihre Kontrolle gebracht. Dies bestätigte die Exil-Organisation Syrische Menschenrechtsbeobachter.

Die Kämpfe zwischen den IS-Dschihadisten und der palästinensischen Miliz Aknaf al-Makdis würden andauern, hieß es. Es handelt sich um den bisher tiefsten Vorstoß des IS in das Gebiet der syrischen Hauptstadt. Das Camp Jarmuk liegt etwa acht Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Vor dem Bürgerkrieg in Syrien lebten dort mehr als 100 000 Palästinenser, die aus Israel vertrieben worden oder geflohen waren. Zu Beginn des Konflikts war Jarmuk zwischen den Truppen des Machthabers Baschar al-Assad und der pro-westlichen Aufständischen-Miliz FSA umkämpft. Die FSA spielt heute keine Rolle mehr. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Länder scheitern in Karlsruhe mit NPD-Verbotsantrag
Für die Politik ist es ein Schlag: Auch im zweiten Anlauf gelingt es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Das 300-Seiten-Urteil aus Karlsruhe stellt den …
Länder scheitern in Karlsruhe mit NPD-Verbotsantrag
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstag entschieden, dass die NPD nicht verboten wird.
Verfassungsgericht hat entschieden: NPD wird nicht verboten
Ethikkommission untersucht Privatinsel-Urlaub von Trudeau
Montreal (dpa) - Mit seinem Familienurlaub auf einer Privatinsel des Aga Khan hat sich Kanadas Premierminister Justin Trudeau eine Untersuchung der nationalen …
Ethikkommission untersucht Privatinsel-Urlaub von Trudeau
Verschleierte Schülerin: Wissenschaftler warnen vor Debatte
Belm (dpa) - Im politischen Streit um eine vollverschleierte Schülerin aus Belm bei Osnabrück haben Wissenschaftler vor der Gefahr einer Radikalisierung gewarnt.
Verschleierte Schülerin: Wissenschaftler warnen vor Debatte

Kommentare